• Nach dem Verletzungsschock im Revierderby kann sich Marco Reus weiter Hoffnungen auf die WM machen.
  • BVB-Sportvorstand Sebastian Kehl gab im Doppelpass "ein klein wenig Entwarnung".

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Marco Reus muss wegen seiner im Derby gegen den FC Schalke 04 erlittenen Fussverletzung wohl nicht um die Teilnahme an der Fussball-WM in Katar bangen. "Ich kann ein klein wenig Entwarnung geben", sagte Borussia Dortmunds Sportchef Sebastian Kehl am Sonntagmorgen im "Doppelpass" bei Sport1: "Die Untersuchungen gestern haben keinen Bruch gezeigt. Er hat eine Aussenbandverletzung im Sprunggelenk, aber auch nicht so gravierend, dass die WM gefährdet ist." Er hoffe, "dass Marco uns in drei bis vier Wochen wieder zur Verfügung steht."

Ähnlich hatte sich bereits Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic am Samstagabend geäussert: "Es sieht so aus, dass die Bänder verletzt wurden. Wie lange er ausfällt, das wissen wir jetzt noch nicht, da müssen wir genauere Untersuchungen abwarten", sagte Terzic am Samstag nach dem 1:0 im Revierderby gegen den FC Schalke bei Sky. Auf die Nachfrage, ob Reus etwa sechs bis acht Wochen ausfalle, sagte der Coach: "Nein, wir denken, dass es nicht ganz so lange dauert. Er hatte das Sprunggelenk ja schon etwas häufiger verletzt."

Reus meldet sich nach Verletzung zu Wort

Am Abend meldete sich Reus via Instagram. Eine Diagnose nannte er nicht, aber er bedankte sich für die vielen guten Wünsche und versprach: "Ich werde bald zurück sein! Ich werde nie aufgeben!"

In der 30. Minute des Derbys war Reus nach einem Zweikampf mit dem rechten Fuss umgeknickt. Der 33-Jährige schlug sofort vor Schmerzen die Hände vors Gesicht und wurde nach langer Behandlung mit der Trage vom Platz getragen. Damit scheint auch das Aus für die beiden kommenden Nations-League-Spiele am 23. September in Leipzig gegen Ungarn und am 26. September gegen England in London wahrscheinlich. Siegtorschütze Youssoufa Moukoko widmete seinen Treffer dem Dortmunder Kapitän. "Am Ende hoffen wir alle, dass es nicht so schlimm ist", sagte er. "Er ist unser Kapitän. Wenn er auf dem Platz steht, fühlst du dich besser."

Reus war noch in der Halbzeit mit einer Bandage am Fuss nach Hause gefahren worden. Vor bildgebenden Verfahren muss wahrscheinlich die Schwellung nachlassen. Seine Mitspieler feierten den vierten Derbysieg in Serie in der Kabine mit seinem Trikot. (dpa/afp/ska)

Teaserbild: © dpa / Bernd Thissen/dpa