• Der Effzeh ist zurück auf Kurs.
  • Nach zuletzt drei Niederlagen gelingt den Kölnern ein Sieg über Augsburg.
  • Für die Gäste geht dagegen der Aufwärtstrend zu Ende.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der 1. FC Köln hat zurück auf Erfolgskurs gefunden und den Höhenflug des FC Augsburg gebremst. Nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Serie gelang dem Team von Trainer Steffen Baumgart ein 3:2 (0:1)-Erfolg über den Angstgegner.

Vor 49.000 Zuschauern im Rhein-Energie-Stadion sorgten Steffen Tigges (47. Minute und 81.) und Denis Huseinbasic (61.) für den verdienten Sieg der Kölner. Anders als bei der Niederlage in der Conference League nur drei Tage zuvor bei Partizan Belgrad (0:2) bot der FC eine ansprechende Leistung. Erstmals in dieser Saison gelang ein Sieg nach einem internationalen Auftritt.

Baumgart: "Unser grösstes Problem ist, dass wir zu gut im letzten Jahr waren"

Seine Sorge um eine Stimmungseintrübung hatte FC-Coach Baumgart in Anspielung auf die drei zurückliegenden Niederlagen bereits vor dem Anpfiff zum Ausdruck gebracht: "Unser grösstes Problem in Köln ist, dass wir zu gut im letzten Jahr waren und viele der Meinung sind, das geht so weiter. Jetzt haben wir eine Phase, wo wir uns rausarbeiten müssen", kommentierte er bei DAZN.

Doch seine im Vergleich zum Spiel in Belgrad (0:2) auf gleich fünf Postionen veränderte Mannschaft musste schon nach wenigen Minuten den nächsten Rückschlag verkraften. Ein Zuspiel von Frederik Winther über den halben Platz beförderte Niederlechner nach sehenswerter Ballannahme gekonnt ins lange Eck.

Dieser frühe Gegentreffer löste bei den Kölnern Erinnerung an den frühen Gegentreffer in Belgrad aus und sorgte für kurzzeitige Konfusion. Erst nach dem wegen Abseitsstellung aberkannten zweiten Augsburger Tor durch Mergin Berisha (19.) zeigten die Kölner eine positive Reaktion. Doch Linton Maina (21.) scheiterte aus kurzer Distanz an Gäste-Keeper Tomas Koubek.

Von nun an geriet die nach den Ausfällen der beiden gesperrten Profis Maximilian Bauer und Jeffrey Gouweleeuw umgebaute Augsburger Abwehr zunehmend unter Druck. So klärte Ruben Vargas in der 33. Minute in höchster Not gegen einen Schussversuch von Tigges aus kurzer Distanz. Zudem war einmal mehr auf Gikiewicz-Ersatz Koubek im Tor Verlass, der bei einem Schuss von Ondrej Duda kurz vor dem Pausenpfiff zur Stelle war. Mit viel Leidenschaft hielt die FCA-Defensive zunächst die Null, kam dabei aber kaum noch zu Entlastungsangriffen.

Köln startet stark in zweite Hälfte - und dreht Spiel

Doch wie schon beim 3:2 im vergangenen Heimspiel gegen Borussia Dortmund kamen die Kölner mit mehr Schwung aus der Kabine. Binnen weniger Minuten schien die Partie gedreht. Für das 1:1 sorgte Tigges nach schönen Zuspiel von Maina. Wenig später nutzte Huseibasic die Verwirrung in der gegnerischen Abwehr und traf mit Vehemenz aus kurzer Distanz.

Es spricht für die gewachsene Klasse der Augsburger, dass sie nochmal zurückschlugen. Der zur 2. Halbzeit eingewechselte Caligiuri traf nach Vorarbeit von Niederlechner zum 2:2. Doch Tigges bescherte den Kölnern mit seinem zweiten Treffer das erhoffte Erfolgserlebnis. (dpa/mbo)  © dpa

Edin Terzic, Niko Kovac, Julian Nagelsmann
Bildergalerie starten

Von 0,7 bis 8 Millionen Euro: Das verdienen die Trainer der Bundesligisten

Die Bundesliga geht in ihre 60. Saison. Unter den Trainern der Bundesligisten sind sowohl neue als auch alte Gesichter. Wie viel Christian Streich, Julian Nagelsmann und Co. eigentlich verdienen, will die "Sport Bild" herausgefunden haben.