Dass sich Borussia Dortmund mit Lucien Favre als neuem Cheftrainer einig ist, gilt als sicher. Nur der Betroffene selbst mauert noch. Aber auch der Geschäftsführer der Dortmunder redet in Rätseln.

Mehr Bundesliga-Meldungen

Trainer Lucien Favre hat sich zurückhaltend zu seinem angeblich bevorstehenden Engagement bei Borussia Dortmund geäussert. "Das sind nur Gerüchte und Spekulationen. Ich kümmere mich nur um mein Team hier", sagte er der "Sport Bild".

Stöger-Nachfolger

Der Coach des französischen Erstligisten OGC Nizza wird seit Wochen als Nachfolger von Peter Stöger beim BVB gehandelt.

Favre: der akribische Schweizer

Trainer ist der Vater des Erfolgs bei Borussia Mönchengladbach.

"Davon habe ich auch gelesen", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Mittwoch Sport1. "Wenn wir der Meinung sind, dass es die Öffentlichkeit auch wissen soll, dann werden wir das tun. Aber soweit sind wir noch nicht."

Watzke betonte: "Wir wissen, wen wir wollen und wissen auch, wen wir bekommen. Und das nicht erst seit gestern."

Lob von Dante

Nizzas Kapitän Dante lobte Favre. "Er ist ein Trainer, der jede Mannschaft besser machen kann. Er bleibt sich und seinen Ideen treu, das macht ihn und uns stark", sagte der brasilianische Verteidiger, der auch schon bei Borussia Mönchengladbach unter Favre spielte.

Der Schweizer Trainer hat Nizza in dieser Saison nach schwachem Start wieder ins obere Tabellendrittel geführt. "Wir haben gespürt, dass der Trainer trotz der schlechten Ergebnisse weiter an uns glaubt. Das ist seine Qualität", sagte Dante.

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2017/2018: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.


© dpa