• Das Tauziehen um Robert Lewandowski geht weiter.
  • Der FC Barcelona soll dem FC Bayern ein weiteres Angebot für den Stürmerstar vorgelegt haben.
  • Das scheint die Bayern-Bosse aber wenig zu beeindrucken.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Der FC Bayern München will nach "Bild"-Informationen auch ein angeblich erhöhtes Transferangebot des FC Barcelona für Weltfussballer Robert Lewandowski nicht annehmen. Der spanische Spitzenverein soll 40 Millionen Euro Ablöse und fünf Millionen Euro Bonuszahlungen für den polnischen Fussball-Nationalspieler geboten haben.

Wie die "Bild" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen berichtete, werde der FC Bayern dieses Angebot aber nicht annehmen. Offizielle Stellungnahmen lagen zunächst nicht vor.

Die spanische Zeitung "Sport" hatte berichtet, dass es sich um das finale Angebot von Barça für den 33 Jahre alten Torjäger handle. Der Klub will die Verhandlungen mit den Münchnern demnach zeitnah vorantreiben und hofft auf eine Einigung im Juli.

Hoeness: "Barcelona kann sich weiteres Angebot sparen"

"Ich weiss nichts von einem neuen Angebot. Aber so, wie der Stand in München ist, was ich in mehreren Gesprächen gehört habe, kann sich Barcelona ein weiteres Angebot sparen", hatte Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeness am Mittwoch am Rande des Zukunftskongresses "Neuland" in Aachen gesagt.

"Ich entscheide das nicht. Aber die Aussagen des FC Bayern waren eindeutig. Sie besagen, dass Robert den Vertrag in München erfüllen soll. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Betrag gibt, bei dem wir schwach würden", fügte der 70-Jährige hinzu.

Lewandowskis Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis zum 30. Juni 2023. Der Stürmer hatte mehrmals erklärt, den deutschen Meister noch in diesem Jahr verlassen zu wollen. Das Wunschziel des Torjägers ist der FC Barcelona.

Bislang steht noch die Aussage der Bayern-Führung um Vorstandschef Oliver Kahn, den Weltfussballer in diesem Sommer nicht ziehen zu lassen. (dpa/mbo)  © dpa

Robert Lewandowski, FC Bayern
Bildergalerie starten

Wie weit geht Lewandowski? Er wäre nicht der erste prominente Streik-Fussballer

Robert Lewandowski forciert seinen Abgang vom FC Bayern und will zum FC Barcelona – und äussert diesen Wunsch mit deutlichen Worten. Wie weit wird er gehen, um sich durchzusetzen? Auch ein Trainingsstreik ist offenbar nicht ganz ausgeschlossen. Damit würde sich der Stürmerstar in eine Liste prominenter Vorgänger einreihen. (lh)