• Das Wechsel-Theater um Robert Lewandowski geht weiter.
  • Nach mehreren Machtworten der FC-Bayern-Verantwortlichen hat nun erneut der Stürmer nachgelegt.
  • Er wolle mehr Emotionen in seinem Leben, erklärte der Pole.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Der abwanderungswillige Bayern-Star Robert Lewandowski hat beim Poker um seinen Wechsel nachgelegt. Beim polnischen Anbieter "OnetSport" bekräftigte der Weltfussballer seinen Wechselwunsch und sagte: "Ich will mehr Emotionen in meinem Leben." Und weiter: "Sie wollten mir nicht bis zum Ende zuhören. Etwas in mir ist erloschen. Und es ist unmöglich, darüber hinwegzusehen. Selbst wenn du professionell sein willst, kannst du es nicht wiedergutmachen."

Polens Nationalmannschaftskapitän und sein Berater Pini Zahavi hatten zuletzt erklärt, das Thema Bayern München sei für Lewandowski beendet. Der Angreifer soll einen Wechsel zum FC Barcelona anstreben. Dass ihm die Bayern den Wechsel tatsächlich verbieten könnten, daran glaubt Lewandowski nicht. "Wozu? Was für ein Spieler will dann zum FC Bayern kommen, wenn er weiss, dass ihm so etwas passieren könnte?", übersetzt "Bild.de" aus dem Interview mit "OnetSport".

Hoeness glaubt an Lewandowski-Verbleib

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeness hatte am Montag erklärt, dass er davon ausgehe, dass Lewandowski bleibe. "Ich glaube, es wird sehr intensiv an der neuen Mannschaft gebastelt, und wenn das alles kommt, was sie mir die Woche vorgestellt haben, dann sehe ich eine gute Chance, dass wir nächstes Jahr eine attraktive Mannschaft haben - mit Robert Lewandowski", sagte der 70-Jährige dem TV-Sender Sport1.

Der frühere Vereinspräsident plädierte dafür, bei dem Stürmerstar auf eine Erfüllung seines bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrages zu drängen, wenn es für den Bundesliga-Rekordtorschützen keinen Ersatz gibt. "Und dann muss man sehen, ob er nächstes Jahr ablösefrei geht oder vielleicht sogar noch mal verlängert, das weiss ja kein Mensch", meinte Hoeness.

Bayern-Präsident Hainer mit Machtwort

Präsident Herbert Hainer hatte zuvor die klare Haltung des FC Bayern gegen einen Wechsel von Lewandowski bekräftigt: "Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir keine wirtschaftlichen Nöte haben. Wir wollen die besten Spieler haben und Robert ist einer der besten", sagte der 67-Jährige der "Bild am Sonntag". "Deswegen gehe ich fest davon aus, dass er auch in der nächsten Saison bei uns spielt." Auch Oliver Kahn hatte sich bereits ähnlich geäussert. (dpa/ska)

Bayern-Boss spricht Machtwort in Causa Lewandowski: "Vertrag ist Vertrag!"

Mit deutlichen Worten hat Bayern-Präsident Herbert Hainer den wechselwilligen Robert Lewandowski zum Bleiben aufgefordert. "Vertrag ist Vertrag!", sagte Hainer in der Bild am Sonntag. Er hätte an Lewandowskis Stelle nicht den Weg an die Öffentlichkeit gewählt.
Teaserbild: © IMAGO/ZUMA Wire/IMAGO/Matthieu Mirville