• Dem FC Bayern ist bei 4:1-Sieg in Freiburg ein unglücklicher Fehler unterlaufen.
  • Für etwa 20 Sekunden standen nach einem Wechselfehler 12 Spieler des FCB auf dem Platz.
  • Das könnte nun Konsequenzen nach sich ziehen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Ein Wechselfehler hat beim Sieg des FC Bayern in Freiburg für Aufregung gesorgt. In der 86. Minute waren die Münchner am Samstag für etwa 20 Sekunden mit einem Spieler mehr auf dem Rasen. Referee Christian Dingert unterbrach das Spiel für mehrere Minuten, ehe er die Begegnung mit einem Schiedsrichter-Ball wieder fortsetzen liess. Offenkundig hatten die Freiburger Dingert auf den möglichen Regelverstoss aufmerksam gemacht, nachdem die eingewechselten Marcel Sabitzer und Niklas Süle das Feld betreten hatten. "Mir ist aufgefallen, dass Niki reinkommt und keiner rausgeht", sagte SC-Verteidiger Nico Schlotterbeck dem TV-Sender Sky.

Die Bayern führten zu diesem Zeitpunkt bereits 3:1. Sabitzer traf in der Nachspielzeit noch zum 4:1-Endstand. Am Spielfeldrand hatte es intensive Diskussionen zwischen den Bayern-Verantwortlichen und dem Schiedsrichter-Gespann gegeben.

Bayern-Sieg wohl nicht in Gefahr

Inwiefern der Vorfall Folgen haben könnte, war den Beteiligten zunächst unklar. "Ich gehe fest davon aus, dass wir kein Einspruch einlegen müssen. Sondern, dass es ein Regelwerk gibt. Diesem Regelwerk unterliegen wir und danach wird gehandelt. Das ist mein Verständnis", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich. Laut des Regelwerks des Deutschen Fussball-Bundes sind Konsequenzen für die Spielwertung aber wohl unwahrscheinlich.

Lesen Sie auch: Spaniens Medien sprechen nach WM-Auslosung vom deutschen "Ungeheuer"

"Wenn ein Teamoffizieller, ein Auswechselspieler, ein ausgewechselter oder des Feldes verwiesener Spieler oder eine Drittperson das Spielfeld betritt", müsse der Schiedsrichter das Spiel nur unterbrechen, wenn diese Person ins Spiel eingreift. Zudem müsse der Referee "die Person vom Spielfeld weisen, nachdem das Spiel unterbrochen wurde" und entsprechende Disziplinarmassnahmen ergreifen.

Da in dem kurzen Zeitraum der Bayern-Überzahl kein Treffer erzielt wurde, hatte das Geschehen auch keinen Einfluss auf den Spielausgang. Möglich wäre wohl lediglich eine Gelbe Karte für Kingsley Coman gewesen, der den Rasen nicht rechtzeitig verlassen hatte. (mss/dpa)

"Wir sind auf dem Markt aktiv": Nagelsmann über Transferpläne der Bayern

Was macht der FC Bayern auf dem Transfermarkt? Trainer Julian Nagelsmann gibt einen Einblick. Vorschaubild: imago images © DAZN