• Der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach teilen sich am Sonntagabend die Punkte.
  • Durch das 0:0 verpassen die Breisgauer die Rückkehr an die Tabellenspitze der Fussball-Bundesliga.
  • Die Gäste sorgen sich um den verletzten Florian Neuhaus.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der SC Freiburg hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der Fussball-Bundesliga verpasst. Beim torlosen Remis gegen Borussia Mönchengladbach erspielten sich beide Mannschaften zahlreiche Chancen. Treffer fielen am Sonntag aber nicht, weil in einer temporeichen Begegnung in erster Linie die beiden Torhüter überragten. An Freiburgs Mark Flekken und Yann Sommer im Borussia-Gehäuse war kein Vorbeikommen.

Der Punkt reichte den Freiburgern letztendlich nicht, um am zuvor in Köln siegreichen 1. FC Union Berlin wieder vorbeizuziehen. Sie liegen nun mit 13 Punkten auf dem zweiten Rang. Die auswärts seit saisonübergreifend sieben Spielen ungeschlagene Borussia befindet sich mit vier Zählern Rückstand auf den Sport-Club in Lauerstellung zu den Europapokal-Rängen auf Platz acht.

Beide Teams lassen schon zu Beginn Chancen aus

Dass die Freiburger nach nur einer Niederlage in dieser Saison mit einer grossen Portion Selbstbewusstsein ausgestattet sind, zeigten sie bereits in der Anfangsphase. Schon in der zweiten Minute knüpfte allen voran Ritsu Doan, der schon beim 2:1-Auftakterfolg in der Europa League gegen Karabach Agdam getroffen hatte, nahtlos an die bisher gezeigten Leistungen der Freiburger an. Der Neuzugang zirkelte den Ball jedoch am langen Pfosten vorbei (2.).

Auf der Gegenseite vergab Lars Stindl (4.). Der Offensivmann war eine von drei Veränderungen in der Anfangsformation von Gladbachs Trainer Daniel Farke im Vergleich zum 0:1 gegen den 1. FSV Mainz 05. Neben Stindl rückten Marvin Friedrich und Julian Weigl in die Startelf. Für Weigl war es nach seinem Wechsel von Benfica Lissabon der erste Einsatz von Beginn an. Er ordnete das Spiel vor der Viererkette und in der Offensive strahlten Florian Neuhaus (5.) und Marcus Thuram (9.) Gefahr aus.

Häufig suchten beide Teams den direkten Weg zum Tor. Die Gastgeber liefen Borussias Abwehrspieler früh an und erzwangen so Ballverluste. Einmal tauchte dadurch Daniel-Kofi Kyereh, der bei Freiburg sein Startelf-Debüt feierte, frei vor Sommer auf. Der Schlussmann war aber zur Stelle (16.).

Sorge um Florian Neuhaus

Schnell nach vorne spielten aber auch die Gäste. Jonas Hofmann entwischte seinem Gegenspieler, fand aber in Flekken seinen Meister. Der niederländische Nationaltorwart behielt wenig später auch gegen Thuram die Oberhand (29.). Dann mussten die Gäste wechseln, weil Florian Neuhaus sich am Knie verletzte. Er kehrte noch einmal auf Krücken in den Innenraum des Stadions zurück.

Das Tempo büsste die Partie auch nach dem Seitenwechsel nicht ein. Doan stand bei einem aussichtsreichen Angriff der Hausherren im Abseits (62.), Flekken blieb mal wieder der Sieger im Duell mit Stindl (65.) und auch Sommer sammelte gegen den eingewechselten Woo-Yeong Jeong sowie gegen Michael Gregoritsch weiter fleissig Pluspunkte (77./79.). (br/dpa)

Die Meister-Helden von 2012: Diese Mannschaft stoppte zuletzt den FC Bayern

Zehn Meisterschaften in Folge bedeuten eine beeindruckende Bestmarke im deutschen Fussball. Der FC Bayern München sorgt für Langeweile an der Bundesliga-Spitze. Er wurde 2011 und 2012 gereizt und angestachelt von seinem Dauer-Rivalen aus Dortmund. (Teaserbild: picture alliance / GES-Sportfoto) © DAZN