International Champions Cup: Der FC Bayern kassiert ärgerliche Pleite gegen den FC Arsenal

Ein Eigentor und ein später Genickschlag: Der FC Bayern München startet mit einer ärgerlichen Niederlage gegen den FC Arsenal London in die Vorbereitung, hat aber im Rahmen des International Champions Cups in den USA gegen Real Madrid und den AC Mailand zwei Chancen, aus seinen Fehlern zu lernen.

Mit diesen elf Spielern beginnt der FC Bayern München das Testspiel im Rahmen des International Champions Cups in Carson gegen den FC Arsenal: David Alaba, Manuel Neuer, Javi Martinez, Jann-Fiete Arp, Jerome Boateng (obere Reihe von links), Daniels Ontuzans, Thiago Alcantara, Corentin Tolisso, Jonas Kehl, Ryan Johansson, Thomas Müller (untere Reihe von links). Keiner der elf Spieler erlebt auch den Abpfiff.
Thomas Müller fliegt gleich mal über die Aussenlinie. Für den früheren Bremer und Dortmunder Sokratis Papastathopoulos gibt es offensichtlich keine Freundschaftsspiele.
Sokratis kümmert sich aber auch um die Offensive und beschwört bei diesem Kopfball Gefahr vor dem Tor des FC Bayern herauf. Ein Tor aber bleibt dem griechischen Abwehrhünen verwehrt.
Thomas Müller wird derweil weiter hautnah gedeckt, in diesem Fall von seinem früheren Nationalmannschaftskollegen Shkodran Mustafi. Müller und Mustafi wurden 2014 in Brasilien gemeinsam Weltmeister.
Thiago Alcantara versucht, Ordnung ins Spiel der Bayern zu bringen.
Mitunter gelingt es dem Deutschen Meister, vor dem Tor des ehemaligen Leverkuseners Bernd Leno, den zur Pause der Argentinier Emiliano Martinez ersetzt, Gefahr heraufzubeschwören.
Die Bayern-Youngsters, hier Ryan Johansson, versuchen, in den ihnen geschenkten Einsatzminuten zu lernen und den besten Eindruck zu hinterlassen. Johansson ist eines der interessantesten Talente der Roten: 18 Jahre alt, bereits für die Junioren-Auswahlen Schwedens und Luxemburgs gespielt, sich nun aber für die Heimat seiner Mutter, Irland, entschieden.
Der Österreicher David Alaba war auch mal einer dieser Bayern-Youngster aus eigener Zucht. Längst aber fällt dem vielseitigen Verteidiger die Aufgabe zu, die Jungen zu führen. So wie in der ersten Halbzeit gegen Arsenal. Mesut Özil, rechts, begleitet Alaba in dieser Szene.
Und plötzlich sprintet Özil los! Während Alaba auf Abseits reklamiert, setzt Jerome Boateng, rechts, zur Verfolgung des früheren deutschen Nationalspielers mit den frisch blondierten Haaren an. Schaden richtet Özil aus Sicht der Bayern in dieser Szene nicht an.
Ein ständiger Gefahrenherd für die Abwehr des FC Bayern ist selbstverständlich der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang. Hier versetzt der Supersprinter Alaba.
Der Ex-Dortmunder Aubameyang ist heiss auf sein Tor gegen die Bayern: Hier haben Neuzugang Benjamin Pavard und Torwart Sven Ulreich noch die Füsse dazwischen und Glück.
In der 48. Minute aber knallt es. Der eingewechselte U18-Nationalspieler Louis Poznanski lenkt Aubameyangs scharfe Flanke an Torwart Sven Ulreich vorbei ins eigene Tor. Arsenal führt mit 1:0.
Poznanski, der 2018 aus Bremen zum FC Bayern gewechselt ist, greift sich an den Kopf und schaut sich schuldbewusst um. Ulreich bleibt vor Enttäuschung gleich am Boden liegen.
Für die Bayern heisst es, zu kämpfen. Der eingewechselte Angelo Stiller, gebürtiger Münchner und seit dem Alter von neun Jahren im Verein, bearbeitet den früheren Hoffenheimer Reiss Nelson.
Bayerns Neuverpflichtung aus Neuseeland, der 20-jährige Sarpreet Singh, heftet sich an die Fersen von Joe Willock.
Doch auch für Coman ist spätestens bei Torwart Martinez Schluss.
Vom linken auf den rechten Flügel des FC Bayern: Dort wirbelt der schnelle Serge Gnabry, früher selbst im Trikot des FC Arsenal. Diese Szene endet ohne Tor und auch ohne Elfmeterpfiff. Gnabry ärgert sich nach dem Schlusspfiff über das, was kommen wird: "Mit einem Unentschieden wären wir zufrieden gewesen. Aber so kurz vor Schluss zu verlieren, ist schlecht."
Wenn Bayerns Tormaschine Robert Lewandowski mal aussichtsreich im Strafraum steht, ist Arsenals Rückhalt Martinez zunächst noch zur Stelle. Doch in der 71. Minute ist auch Martinez machtlos, als Lewandowski sich nach einer Gnabry-Flanke hochschraubt und im Rückwärtslaufen den Ball in den Winkel köpft.
Die Bayern sind zurück im Spiel, das 1:1 durch Lewandowski in der 71. Minute wird gefeiert. Leon Goretzka herzt den Polen, Singh und Stiller freuen sich mit.
Mit Eddie Nketiah hat Arsenal jedoch eine weitere Waffe eingewechselt. Der 20-jährige englische U20-Nationalspieler hat ghanaische Wurzeln und stammt aus der Jugend des Londoner Stadtrivalen Arsenals, FC Chelsea.