Kommen nun doch die richtig grossen Stars zum FC Bayern München? Einen Mega-Transfer will Uli Hoeness nicht ausschliessen, wie er auf einer Weihnachtsfeier mit einem Fan-Club bekannt gab.

Diese Aussage eine Wende beim FC Bayern bedeuten: Uli Hoeness spricht mehreren Medienberichten zufolge auf der Weihnachtsfeier des Fanclubs "Schiessamer Red-White Dynamite" über die Zukunft der Münchner Transferpolitik.

Die Devise bisher: Auf Mega-Transfers können die Bayern verzichten. Jetzt relativiert Hoeness diese Aussage.

"Auf den Positionen, auf denen wir Bedarf sehen, werden wir sicher auch mal einen grösseren Transfer machen. Ich denke, da wird es auch mal Transfers von 50, 60 oder 70 Millionen geben", zitiert unter anderem "Sport1" und "n-tv" den Bayern Präsidenten.

Übertrieben hohe Summe könne und wolle sich der FC Bayern allerdings auch in Zukunft nicht leisten. "Wir sehen uns ausserstande, einen Neymar, den ich übrigens gar nicht für so gut finde, für 220 Millionen oder einen Mbappe, den ich richtig gut finde, für 180 zu kaufen."

Hoeness äusserte ausserdem seine persönliche Meinung zu den Rekordsummen des Jahres 2017 und meinte, dass "solchen Mega-Transfers irgendwann Einhalt geboten wird. Das kann auf die Dauer nicht gehen."

Generell strebe man eine gesunde Mischung aus Topstars und eigenen Nachwuchsspielern an.

(luf)