Bundesliga Relegation Live-Ticker – Hamburger SV vs. VfB Stuttgart

90.

Fazit:
Der VfB Stuttgart gewinnt nach dem 3:0 im Hinspiel auch das Relegationsrückspiel gegen den Hamburger SV, der 3:1-Auswärtserfolg besiegelt den Klassenerhalt auf Seiten der Schwaben und den verpassten Aufstieg des HSV. Dabei hatte das Spiel aus Sicht der Hanseaten vielversprechend angefangen, ein toller Distanztreffer von Sonny Kittel zum 1:0 nährte die Hoffnungen auf das Hamburger Wunder (6.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war der HSV aber meist zu harmlos, das blieb auch in Hälfte zwei so. Stattdessen zeigten sich die Schwaben eiskalt und erstickten die Hamburger Hoffnungen gleich nach Wiederanpfiff durch Millots Direktabnahme (48.). Heuer Fernandes' Patzer zum 1:2 (Millot, 64.) sowie Silas' Treffer kurz vor dem Abpfiff (90. +7) sorgten für den 3:1-Endstand. Während die Stuttgarter zum zweiten Mal knapp die Klasse halten und nächste Saison erneut im Oberhaus antreten dürfen, verpassen die Hamburger zum zweiten Mal in Folge den Aufstieg über die Relegation. Nach der bisher besten Zweitligasaison feiern die Fans aktuell trotzdem ihr Team. Einen gute Nacht!

90.

Spielende

90.

Tooor für VfB Stuttgart, 1:3 durch Silas Katompa Mvumpa
Silas setzt den Schlusspunkt! Nach Balleroberung von Pfeiffer weit in der gegnerischen Hälfte läuft er in den Strafraum ein, schlägt nochmal einen Haken gegen Reis und schiebt dann lässig ins untere, linke Eck zum 3:1-Endstand ein.

90.

Gelbe Karte für Atakan Karazor (VfB Stuttgart)
Auf beiden Seiten wird die Gangart zum Ende der Partie unnötigerweise nochmal robuster. Karazor kann im Laufduell mit Königsdörffer nur die Grätsche auspacken.

90.

Gelbe Karte für Sebastian Schonlau (Hamburger SV)
Schonlau zieht das Trikot von Tiago Tomás, der dadurch keinen Konter fahren kann.

90.

Gelbe Karte für Tiago Tomás (VfB Stuttgart)
Der Portugiese rutscht mit einer Grätsche in den Zweikampf mit Glatzel.

90.

Sieben Minuten gibt es obendrauf. An dem Ausgang der Relegation dürfte auch das nichts mehr ändern.

90.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7

90.

Jatta stösst ein weiteres Mal vor, schiebt den Ball von der Grundlinie aus in die Mitte. Nur ein paar Meter neben dem Gehäuse steht Bilbija, der den Ball aus enorm spitzem Winkel aber gegen Müller spitzelt.

88.

Bakery Jatta köpft den Ball aus recht kurzer Distanz über das Tor.

88.

Beinahe das 2:2: Königsdörffer setzt sich stark gegen Zagadou durch und läuft alleine auf den herauseilenden Müller zu. Der Eingewechselte hebt den Ball über den VfB-Keeper und läuft dem Leder selbst hinterher. Ito schiebt sich aber vor ihn und klärt.

87.

Bilbija probiert es nochmal aus der zweiten Reihe. Mit einem Haken lässt er seinen Gegenspieler zentrale zwanzig Meter vor dem Tor ins Leere springen und hält dann mit rechts drauf - deutlich zu hoch.

84.

Nochmal eine Doppelchance für die Schwaben: Silas prüft Heuer Fernandes mit einem zu unplatzierten Flachschuss. Der HSV-Keeper wehrt den Schuss nach vorne ab, Pfeiffer hebt den Ball aus der Luft links neben das Gehäuse.

83.

Gelbe Karte für William Mikelbrencis (Hamburger SV)
Mikelbrencis prüft erst die Reissfestigkeit von Endos Trikot und geht dann zur Grätsche herunter.

82.

Spielerwechsel bei VfB Stuttgart
Silas Katompa Mvumpa kommt für Josha Vagnoman

81.

Bei einem weiten Einwurf agiert Ito etwas ungestüm gegen Bilbija, für einen Elfmeter reicht das aber nicht.

79.

Während Jatta mit einem hohen Chipball etwas zu steil geschickt wird, kehrt Karazor auf den Platz zurück.

77.

Reis trifft nach bereits erfolgtem Pass noch in der Bewegung Karazor, der behandelt werden muss.

75.

Die Rothemden geben sich nicht auf! Kittel schliesst auf Elfmeterhöhe ab, doch Anton schmeisst sich in den Schuss. Sekunden später kommt Königsdörffer zum Kopfball, nickt den Ball aus kurzer Distanz und spitzem Winkel aber zu mittig auf das Tor, Müller pariert.

74.

Glatzel hat den Ausgleich auf dem Fuss! Er wird von einer scharfen Hereingabe vom an die Grundlinie vorgedrungenen Bakery Jatta bedient, zieht technisch anspruchsvoll aus etwa acht Metern Distanz ab und verfehlt das linke Toreck um einen guten Meter.

73.

Spielerwechsel bei Hamburger SV
Ransford Königsdörffer kommt für Javi Montero

72.

Weniger als 20 Minuten sind noch zu spielen, das Ding dürfte so gut wie durch sein. Es sei denn, der HSV entfaltet nun ungeahnte Kräfte und legt ein Wahnsinns-Comeback hin.

70.

Tiago Tomás verzieht einen Linksschuss aus 14 Metern mehr als deutlich hoch und links.

69.

Spielerwechsel bei Hamburger SV
William Mikelbrencis kommt für Moritz Heyer

68.

Gelbe Karte für Filip Bilbija (Hamburger SV)
Gerade erst eingewechselt steigt Bilbija Anton auf den Schlappen.

67.

Spielerwechsel bei Hamburger SV
Filip Bilbija kommt für Jonas Meffert

67.

Spielerwechsel bei VfB Stuttgart
Luca Pfeiffer kommt für Serhou Guirassy

67.

Spielerwechsel bei VfB Stuttgart
Nikolas Nartey kommt für Borna Sosa

67.

Spielerwechsel bei VfB Stuttgart
Tiago Tomás kommt für Enzo Millot

66.

Gelbe Karte für Borna Sosa (VfB Stuttgart)
Muheim, Kittel, Führich und Sosa werden infolge der Rudelbildung mit einer Gelben Karte bedacht.

66.

Gelbe Karte für Chris Führich (VfB Stuttgart)

66.

Gelbe Karte für Sonny Kittel (Hamburger SV)

66.

Gelbe Karte für Miro Muheim (Hamburger SV)

65.

Im Anschluss an den Torjubel vor der Hamburger Fankurve kommt es zu einem grossen Tumult, fast alle Spieler sind an der Rudelbildung beteiligt.

64.

Tooor für VfB Stuttgart, 1:2 durch Enzo Millot
Ist das das Tor zum Stuttgarter Klassenerhalt? Heuer Fernandes wird für einen dicken Patzer im Spielaufbau bestraft, bei einem Rückpass springt ihm der Ball kurz vor dem Strafraum weg, als er ihn nach links weiterleiten möchte. Enzo Millot erkennt die Möglichkeit sofort, schnappt sich den Ball und schiebt ihn ins leere Tor.

62.

Bei noch drei aufzuholenden Toren und inzwischen nur noch knapp 30 Minuten Spielzeit tut den Norddeutschen jede Zeigerumdrehung weh.

59.

Die Hanseaten sind - wie schon in weiten Teilen des ersten Durchgangs - weitestgehend zu ideenlos, verschärfen in der gegnerischen Hälfte auch zu selten das Tempo.

58.

Gelbe Karte für Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)
Bei einer Spielunterbrechung nimmt Guirassy den Ball in der Hand mit und verzögert so das Spiel, fängt dann noch an mit Dankert zu diskutieren - Gelb.

56.

Javi Montero trifft den seinen Laufweg kreuzenden Guirassy am Fuss, unterbindet damit wohl eher unfreiwillig den eh eher aussichtslosen VfB-Konter. Auch hier belässt es Dankert beim Freistoss.

54.

Reis mit einer guten Idee: Er startet tief hinter die Kette und bekommt den Ball halbhoch in den Lauf gechippt. Anton arbeitet aber gut mit zurück und klärt die Situation. Zum Unverständnis der Hamburger gibt es Abstoss statt Eckball.

53.

Hamburg sucht die Lücke im gegnerischen Defensivverbund, doch die Schwaben stehen hinten kompakt.

51.

Nach einem erfolglosen Hamburger Eckstoss spielt Führich einen Konter etwas zu inkonsequent aus, einen Haken schlägt er am Sechzehner noch stark. Dann kommt aber Heyer seinen Teamkollegen zu Hilfe und hält den Fuss in Führichs Schuss herein.

48.

Tooor für VfB Stuttgart, 1:1 durch Enzo Millot
Der VfB schockt die Hamburger direkt nach Wiederanpfiff! Endo spielt gegen die unsortierte HSV-Defensive einen tiefen Pass halblinks zu Guirassy, Javi Montero hebt das Abseits klar auf. Guirassy dringt in den Strafraum ein, legt den Ball an eben jenem Montero vorbei quer zu Millot. Die Direktabnahme des Franzosen fliegt gegen das Schienbein von HSV-Torhüter Heuer Fernandes und von diesem aus hoch in die Maschen.

46.

Auf Seiten der Stuttgarter hat es einen Wechsel gegeben. Sebastian Hoeness nimmt den gelbvorbelasteten Mavropanos herunter, Zagadou kommt für ihn herein.

46.

Weiter geht's mit der zweiten Halbzeit. Auch die Stuttgarter haben im Hinspiel zur Pause lediglich mit 1:0 geführt, die beiden Treffer zum 3:0 fielen als Doppelschlag in Minute 51 und 54. Das dürfte dem HSV Hoffnung machen.

46.

Spielerwechsel bei VfB Stuttgart
Dan-Axel Zagadou kommt für Konstantinos Mavropanos

46.

Anpfiff 2. Halbzeit

45.

Halbzeitfazit:
Der Hamburger SV führt nach 45 Minuten mit 1:0 gegen den VfB Stuttgart und macht zumindest einen ersten, kleinen Schritt Richtung Wunder. Der einzige Treffer fiel früh in der Partie - jedoch nicht ganz so früh wie das 1:0 des VfB im Hinspiel: Sonny Kittel fackelte einen wuchtigen Distanzschuss links gegen den Innenpfosten (6.) und brachte das Stadion erstmals zum Jubeln - die Kugel prallte ins Tor ab. Den zweiten Jubelschrei der HSV-Fans gab es in Minute 17, als der vermeintliche Ausgleichstreffer von Guirassy nach Abseitsstellung vom VAR kassiert wurde. Auf die anfängliche Aufbruchstimmung der Hamburger folgte ein Spiel, das sich im Anschluss im Mittelfeld und vielen kleinen Situationen verlor. Stuttgart schien dem 1:1 näher zu sein als der HSV dem 2:0, erst kurz vor dem Pausenpfiff wurde Hamburg offensiv nochmal ein wenig aktiv, ohne eine weitere Grosschance zu erzeugen.

45.

Ende 1. Halbzeit

45.

Viele kleine nicklige Situationen und enge Zweikämpfe bestimmen das Spiel bislang. Es ist ein typisch kampfbetontes Relegationsspiel.

45.

Beim fälligen Freistoss klären die Stuttgarter den Ball vorerst, strahlen dabei aber nicht allzu grosse Sicherheit aus. Im zweiten Anlauf fliegt der Ball zu Bakery Jatta am zweiten Pfosten, der aus spitzem Winkel im Fünfmeterraum auf das Tor köpft. Müller reagiert stark, wischt das Leder mit einer Hand nach aussen.

45.

Auch Vagnoman kommt bei einem Tritt an der rechten Defensiv-Seite ohne persönliche Strafe davon.

45.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4

45.

Bastian Dankert lässt die Leine bis dato übrigens recht locker, einige nicht allzu schwerwiegende taktische Fouls bestrafte er nicht mit dem gelben Karton.

43.

Glatzel kommt bei einer Hereingabe von der linken Seite zum Kopfball, der senkrecht nach oben steigt und dann von den Gästen geklärt wird. Eine weitere Flanke segelt herein, Müller faustet diese mit einer Hand weg.

42.

Leitet der Schuss von Glatzel nochmal eine Schlussoffensive in Halbzeit eins ein? Eine Flanke wird vom VfB verteidigt, danach können die Schwaben das Spielgeschehen wieder mehr ins Mittelfeld verlagern.

40.

Meffert lässt den Ball ein paar Meter vor dem Sechzehner für Glatzel liegen, der nimmt das Spielgerät mit und legt es sich auf den linken Fuss. Aus dem Lauf feuert er den Flachschuss knapp rechts am Tor vorbei - mal wieder eine ernstzunehmende Chance für den Gastgeber!

38.

...Guirassy probiert es selbst, der Guineer schiesst einen guten Meter am linken Kreuzeck vorbei.

37.

Guirassy dreht gegen Schonlau auf, der lässt sein rechts Bein stehen. Freistoss für den VfB aus guter Position, recht zentrale 25 Meter vor dem Tor...

36.

Bastian Dankert nimmt sich Sonny Kittel zur Brust, der ein taktisches Foul begeht, aber noch nicht mit Gelb bestraft wird.

34.

Dompé lässt mit einem Übersteiger Mavropanos aussteigen, in diesem Duell hat der Franzose bisher klare Vorteile. Sein Steilpass in die Spitze ist aber etwas sehr optimistisch und für Jatta nicht annähernd vor VfB-Keeper Müller zu erreichen

33.

Das Spiel ist weiterhin intensiv, im VfB-Strafraum war seit dem frühen Führungstreffer der Hausherren aber nicht mehr viel los.

31.

Schonlau weist im Strafraum gutes Stellungsspiel auf und kann so einen Angriff der Stuttgarter unterbinden.

30.

Auf der anderen Seite gibt es einen weiteren Halbfeld-Freistoss, Kittel tritt diesen aber etwas zu weit nach aussen. Von dort legt Montero den Ball ins Zentrum, wo einer im dunklen Trikot klärt.

29.

Bei diesem kommt Anton zwar zum Ball und köpft diesen nur knapp links am Tor vorbei. Im Gewusel neben ihm gab es aber ein Offensivfoul, das abgepfiffen wird.

28.

Heyer verteidigt einen Vorstoss von Führich auf der linken Aussenbahn, kann den Ball aber nur ins eigene Toraus klären. Führich bringt den Ball herein, Javi Montero steigt am höchsten und köpft die Kugel nach hinten weg zum nächsten Eckstoss.

25.

Gelbe Karte für Konstantinos Mavropanos (VfB Stuttgart)
Mavropanos bearbeitet Sonny Kittel am Trikot und bringt ihn damit zu Fall, für das taktische Foul sieht der Grieche die erste Gelbe Karte der Partie. Der fällige Freistoss bringt nichts ein.

24.

Der HSV-Keeper steht gleich ein weiteres Mal im Fokus. Er wird von Enzo Millot angelaufen, will einen Haken schlagen, rutscht dabei aber aus. Erst im letzten Moment kann Heuer Fernandes den Ball mit dem Fuss noch vor dem Gegenspieler wegwischen.

23.

Mavropanos läuft die Abwehrkette an und steckt tief zu Enzo Millot durch. Heuer Fernandes ist wach und kommt rechtzeitig heraus, begräbt den Bal vor Millot unter sich.

22.

Bisher läuft hier alles für den HSV, der jedoch weiterhin zwei Tore aufzuholen hat, nur um in die Verlängerung zu kommen.

20.

Mavropanos klärt eine Flanke von Bakery Jatta ins Toraus.

17.

VAR-Entscheidung: Das Tor durch S. Guirassy (VfB Stuttgart) wird nicht gegeben, Spielstand: 1:0
Der Kölner Keller meldet sich und nimmt den Ausgleichstreffer zurück - Riesenjubel im Volkspark! Guirassy steht beim einleitenden Pass aus der Defensive knapp hinter der Mittellinie leicht in Abseitsposition. So ist der Rest des Angriffes nichtig. Guirassy hatte den Ball in den Sechzehner zu Endo durchgesteckt, der wieder zurückgab. Mit der linken Hacke schob Guirassy den Ball flach ins rechte Eck, der Jubel war aber nur von kurzer Dauer.

15.

Ito schlägt den Ball vor dem anlaufenden Jatta weg, der trifft den Japaner nach Ballabgabe mit ausgestrecktem Fuss. Jatta kommt erstmal mit mündlicher Verwarnung davon.

13.

Den Schwaben gelingt es nun mal für ein paar Sekunden Ruhe hereinzubringen. Nur kurz dauert das an, dann läuft die Truppe von Tim Walter wieder an. Die erste Defensivlinie der Hamburger ist weit vorne.

11.

VfB-Kapitän Wataru Endo muss nach einem Pressschlag mit Javi Montero behandelt werden, kann aber nach kurzem Check weiterspielen - wichtig für Stuttgart.

9.

Ganz Hamburg glaubt nun natürlich an die Sensation. Auf dem Platz äussert sich das in Kampfeswillen und einer intensiver Spielführung, auf den Rängen in toller Stimmung.

7.

Führich beinahe mit der sofortigen Antwort! Auf der anderen Seite beinahe der direkte Gegenstoss: Führich wird mit einem hohen Ball links lang geschickt, möchte den Ball aus spitzem Winkel und kurzer Distanz im kurzen Eck unterbringen, zielt aber gegen das Aussennetz.

6.

Tooor für Hamburger SV, 1:0 durch Sonny Kittel
Was ein Schuss - der HSV geht wie auch der VfB im Hinspiel früh in Führung! Dompé tanzt an der linken Seitenlinie Mavropanos aus und tunnelt ihn. Dann zieht er nach innen und legt den Ball quer zu Sonny Kittel. Der fasst sich halbrechts aus der Distanz ein Herz und jagt den Ball mit toller Schusstechnik und halbhoch wuchtig gegen den linken Innenpfosten, von dem das Leder ins Netz prallt.

4.

Es gibt den ersten ruhenden Ball, halblinks und etwas mehr als 20 Meter vor dem Tor nimmt sich Dompé der Sache an. Er zirkelt den Ball über die Mauer, sein Flatterschuss kommt für Florian Müller unangenehm. Der Torhüter bekommt aber rechtzeitig seine Hände hochgerissen und lenkt den Ball über die Latte.

3.

VfB-Keeper Florian Müller springt eine Annahme etwas weg, Kittel sprintet aggressiv an. Müller kann den Ball zwar noch rechtzeitig wegschlagen, das war aber ganz schön knapp.

1.

Bakery Jatta rutscht im Strafraum aus, sie Fans wollen ein Foul gesehen haben. Die Forderungen sind klar übertrieben, es kommt hier aber gleich von Anfang an viel Power von den Rängen.

1.

Los geht's! Der HSV stösst in den weissen Heimtrikots an, Stuttgart trägt die dunklen Jerseys.

1.

Spielbeginn

Die HSV-Fans verwandeln die Kurve in eine blau-weiss-schwarze Choreo. Die Seiten werden allerdings gewechselt, der Hamburger SV spielt also in Halbzeit eins auf die eigenen Fans zu.

Bastian Dankert ist der Schiedsrichter der Partie, er führt beide Mannschaften auf das Feld. Im Kölner Keller schaut Felix Zwayer zu.

Bei den Stuttgartern fehlt Keeper Fabian Bredlow wie auch im Hinspiel mit seiner Knieverletzung, Florian Müller wird erneut das Tor hüten. Getreu dem Motto „Never change a winning team“ verändert Sebastian Hoeness auch bei den zehn Feldspielern nichts – das hat es unter ihm bisher noch nicht gegeben.

Bevor es in wenigen Minuten losgehen kann, werfen wir noch einmal den obligatorischen Blick auf die Startelf. Bei den Hamburgern fehlt krankheitsbedingt Jonas David, ihn ersetzt der für ein halbes Jahr ausgeliehene Javi Montero. Der Spanier wusste beim HSV bisher nicht zu überzeugen, hat in nur vier Partien gleich zweimal die Gelb-Rote Karte gezeigt bekommen.

Stuttgarts Trainer Sebastian Hoeness versuchte im Vorfeld des Rückspiels auf die Euphorie-Bremse zu treten, wollte nichts davon wissen, dass die Mannschaft keinen Druck mehr verspüre: „Druck ist keiner abgefallen. Wir haben eine gute Ausgangsposition erreicht und das ist ein Etappenziel.“

Für die Hamburger gab es in den letzten Tagen ja gleich zwei Rückschläge zu verkraften: zuerst der in bitterster Form in letzter Minute verpasste direkte Aufstieg, dann folgt eben der schwache Auftritt im Hinspiel. Kann der HSV sich davon nochmal erholen?

Tim Walter glaubt an die „Comeback-Qualitäten“ seines Teams: „Die Jungs haben schon einige Rückschläge eingesteckt und wir sind immer wieder aufgestanden“, sagte der HSV-Coach vor der Partie. Er sei von seiner Mannschaft „zu 1887 Prozent überzeugt.“

Zurück in die Gegenwart: Das Hinspiel gewann der VfB überraschend deutlich mit 3:0, der HSV war damit sogar noch gut bedient. Das grösste Manko war - nicht zum ersten Mal in dieser Saison - die Defensivleistung. Gerade die sollte heute aber die Grundlage für eine mögliche Aufholjagd sein. Weitere VfB-Tore sollte Hamburg möglichst vermeiden, auf der anderen Seite würde die Aufgabe damit immer grösser werden. Immerhin greift die Auswärtstorregel wie im Europapokal ja nicht mehr.

Seit der Wiedereinführung 2009 gab es in der Bundesliga-Relegation allerdings auch nur ein einziges so deutliches Hinspiel wie eben jenes 3:0 der Schwaben. Direkt in der ersten Relegation gewann der 1. FC Nürnberg das Hinspiel in Cottbus ebenfalls mit 3:0 und das Rückspiel zu Hause mit 2:0. Es blieb zudem der einzige Heimspielsieg der jeweiligen Zweitliga-Mannschaft - bis heute.

Einen so hohen Rückstand hat in der Geschichte der deutschen Relegationsspiele – sowohl zur Bundesliga als auch zur zweiten Liga sowie in den früheren Relegationsspielen (1982 bis 1991) – noch nie ein Team aufholen können.

Ein Blick auf die Statistik dürfte den HSV-Fans keine Hoffnung machen: In den ersten zwölf Jahren seit Wiedereinführung 2009 hat die siegreiche Mannschaft des Hinspiels auch immer die Relegation insgesamt für sich entschieden. Das hat sich in den letzten beiden Jahren zwar verändert, letztes Jahr wurde es aber eben jenem HSV (1:0-Hinspielsieg gegen Hertha mit 0:2 im Rückspiel vergeben) zum Verhängnis. Das Jahr zuvor wendeten die Kölner das Blatt noch, ebenfalls aber „nur“ nach einer 0:1-Hinspielniederlage.

Einen guten Abend und herzlich willkommen zum Relegations-Rückspiel zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart! Nach dem Stuttgarter 3:0-Sieg im Hinspiel will der HSV das Wunder vollbringen, um 20:45 Uhr geht’s im Hamburger Volksparkstadion los.

In Kooperation mit Sport.de