• Abstiegskampf pur auf der Bielefelder Alm:
  • In einem Spiel mit vielen Zweikämpfen und wenig fussballerischem Glanz holt Augsburg wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.
  • Die Weinzierl-Elf schiebt sich damit an der Arminia vorbei.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der FC Augsburg hat einen weiteren Schritt Richtung Bundesliga-Klassenverbleib gemacht und die Abstiegssorgen bei Arminia Bielefeld verstärkt. Dank des Treffers von Routinier Daniel Caligiuri (50. Minute) zum 1:0 (0:0)-Erfolg über den Tabellennachbarn zog das Team von Fussball-Lehrer Markus Weinzierl in der Tabelle an den Ostwestfalen vorbei und vergrösserte den Abstand zum Relegationsplatz 16 zumindest für einen Tag auf drei Punkte. Wie schon beim beachtlichen 1:1 vor einer Woche gegen den Tabellenzweiten aus Dortmund profitierten die Augsburger von einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und schöpfen nach dem erst zweiten Auswärtssieg neue Hoffnung für den Saison-Endspurt.

Heimserie gerissen

Dagegen konnten die Bielefelder von der durch die neue Corona-Verordnung ermöglichten höheren Besucherzahl von 19.460 Zuschauern nicht profitieren. Nach zuletzt sechs Heimspielen ohne Niederlage ist das 0:1 für die Ostwestfalen ein bitterer Rückschlag.

Lesen Sie auch: Dank irrer Aufholjagd: Darmstadt klettert an Tabellenspitze

Abstiegskampf pur sahen die Zuschauer in Bielefeld. Viele, mitunter harte Zweikämpfe lieferten sich die beiden spielerisch limitierten Mannschaften. Jeder Meter war umkämpft, entsprechend gab es wenige Torszenen. Schon nach sieben Minuten holte Caligiuri den Bielefelder Masaya Okugawa rüde von den Beinen. Für den Japaner ging es trotzdem weiter.

Für den Augsburger Felix Uduokhai endete es dagegen nicht so glimpflich. Nach einem Laufduell knickte der Verteidiger unglücklich mit dem Fuss um und humpelte vom Platz (33.). Die Bilder verhiessen nichts Gutes.

Fussball gespielt wurde auch, wenn auch ohne grosse Höhepunkte in der ersten Halbzeit. Mit einem abgeblockten Schuss von Arminia-Urgestein Fabian Klos (12.) mussten sich die Anhänger der Gastgeber begnügen. Auf der Gegenseite gab es eine gefährliche Aktion von Joel Sarenren Bazee, dessen Schuss aber noch abgegrätscht wurde (37.).

Lesen Sie auch: Zu viele Corona-Fälle: BVB-Spiel gegen Mainz 05 muss verlegt werden - Datum steht fest

Der FCA-Offensivspieler, der zuletzt gegen Dortmund getroffen hatte, war wie Iago und Carlos Gruezo ins Team gerückt. Für Rekordeinkauf Ricardo Pepi, den der FCA im Januar für einen zweistelligen Millionenbetrag geholt hatte, war dagegen kein Platz in der Startelf. Auch Michael Gregoritsch (45.+1) sorgte mit einem Kopfball für etwas Gefahr, begünstigt von einem Fauxpas des Bielefelders Guilherme Ramos.

Die Augsburger kamen auch besser aus der Pause und schlugen gleich zu. Nach einem schnellen Angriff über Iago traf Caligiuri mit einem satten Schuss zur Führung. Dies war zugleich das Signal für die Arminia, mehr für das Offensivspiel zu tun. Es blieb aber vieles Stückwerk. Richtig gefordert wurde FCA-Keeper Rafal Gikiewicz nicht mehr. (mss/dpa)