• Der bekannte Sportrechtler Thomas Summerer hat im Wechselstreit rund um Robert Lewandowski eine klare Meinung.
  • Die Rechtslage sei glasklar, so der frühere Direktor Recht und Personal bei der DFL.
  • Das Vorgehen der Spielerseite kritisiert er.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der renommierte Sportrechtler Thomas Summerer (62) hat im Transferwirbel um Weltfussballer Robert Lewandowski Kritik am Vorgehen der Spielerseite geübt. "Der Verein kann auf Vertragserfüllung bestehen. So ist das 'Basta'-Machtwort von Oliver Kahn zu verstehen. Loyalität und Vertragstreue müssen einige Spieler noch lernen. Ein Profivertrag ist keine Einbahnstrasse. Spieler können nicht wie Profis kassieren und sich wie Amateure verhalten", sagte Summerer der Deutschen Presse-Agentur.

Lewandowski will trotz laufenden Vertrags bis 2023 zum FC Barcelona wechseln. Eine Freigabe schlossen die Münchner um Vorstandschef Kahn bisher aus. Äusserungen Lewandowskis, dass seine Geschichte mit Bayern vorbei sei oder er sich eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellen könne, seien "ein absolutes No-Go", sagte Summerer. "Diese Äusserung, die auch noch von seinem Berater wiederholt wurde, ist eine klare Grenzüberschreitung und die Androhung eines Vertragsbruchs."

So etwas müsse sich ein Verein nicht gefallen lassen. "Ein Verein kann in einem solchen Fall vom Spieler eine Unterlassungserklärung und ein Bekenntnis zur Vertragstreue fordern, notfalls auch in einem Eilverfahren vor dem Landgericht München", sagte Summerer, Präsident der Deutschen Vereinigung für Sportrecht.

Sportrechtler über Robert Lewandowski: "Die Rechtslage ist glasklar"

"Die Rechtslage ist glasklar: Laut FC Bayern München hat Lewandowski einen Arbeitsvertrag mit fester Laufzeit bis Mitte 2023. Mangels Ausstiegsklausel hat er diesen zu erfüllen, ohne Wenn und Aber", sagte der Rechtsanwalt. "Verträge mit fester Laufzeit sind einzuhalten, das ist ein eherner Grundsatz im deutschen Recht. Deshalb kann kein Spieler einen Wechsel erzwingen, schon gar nicht durch einen Streik. Erscheint er nicht zum Training oder verstösst er gegen Weisungen seines Trainers, drohen ihm Abmahnung und Gehaltskürzung. Spielt er absichtlich schlecht, schadet er sich selbst und seinem guten Ruf."

Summerer war von 2001 bis 2007 Direktor Recht und Personal bei der Deutsche Fussball Liga (DFL) und baute als Chefjustiziar dort die Rechtsabteilung auf. Sein Rat im Fall Lewandowski: "Vertragstreue bewahren, vor allem an die Adresse des Spielers. Und cooling down." (dpa/lh)

Robert Lewandowski, FC Bayern
Bildergalerie starten

Wie weit geht Lewandowski? Er wäre nicht der erste prominente Streik-Fussballer

Robert Lewandowski forciert seinen Abgang vom FC Bayern und will zum FC Barcelona – und äussert diesen Wunsch mit deutlichen Worten. Wie weit wird er gehen, um sich durchzusetzen? Auch ein Trainingsstreik ist offenbar nicht ganz ausgeschlossen. Damit würde sich der Stürmerstar in eine Liste prominenter Vorgänger einreihen. (lh)
Teaserbild: © Sven Hoppe/dpa