• Der FC Bayern hat beim FC Barcelona mit einem 3:0 gesiegt.
  • Unabhängig des Abstiegs der Katalanen in die Europa League ist dies ein Signal.
  • Ein gefrusteter Robert Lewandowski besuchte nach dem Spiel die Kabine - allerdings ging es nicht ins Detail.

Mehr News zur Champions League

Beim nächtlichen Besuch des gefrusteten Robert Lewandowski in der Bayern-Kabine hielten sich die Münchner lieber zurück. Hochzufrieden verliess das Starensemble von Trainer Julian Nagelsmann nach der 3:0-Machtdemonstration im Camp Nou den Fussball-Tempel, während der Weltfussballer künftig in Europas zweiter Liga auflaufen muss. "Wir haben uns kurz ausgetauscht, sind aber nicht tief in die Materie hineingegangen", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic in der Nacht zum Donnerstag.

Sadio Mané (10. Minute), Eric Maxim Choupo-Moting (31.) und Benjamin Pavard (90.+5) erzielten jeweils nach Vorarbeit des starken Serge Gnabry vor 84.016 Zuschauern die Tore. Mindestens genauso wichtig war aber die geschlossene Defensivarbeit des von Abwehrchef Matthij de Ligt angeführten Ensembles. Zusammen mit Dayot Upamecano bremste er Lewandowski aus. Der Pole hatte schon beim 0:2 im Hinspiel eine persönliche Nullnummer verschmerzen müssen.

Matthij de Ligt: "Bin sehr froh, dass er kein Tor gemacht hat"

"Ich glaube, dass wir sehr schöne Duelle gespielt haben. Ich bin sehr froh, dass er kein Tor gemacht hat", sagte de Ligt nach seinem wohl besten Spiel im Bayern-Trikot. Der im Sommer für knapp 70 Millionen Euro von Juventus Turin verpflichtete Innenverteidiger fühlt sich mehr und mehr in der Verfassung, in der er sein möchte. Dass es den nach einem Zweikampf von ihm und Lewandowski den zunächst verhängten Strafstoss für Barcelona doch nicht gab, liess den 23-Jährigen durchatmen.

"Ich glaube, dass wir das mit 15 Punkten aus fünf Spielen sehr gut gemacht haben", sagte der Niederländer. Bei der Auslosung am 7. November bekommen die Münchner einen Gruppenzweiten zugelost, zudem haben sie beim Rückspiel im März ein Heimspiel.

"Was der Gruppensieg am Ende bedeutet, werden wir bei der Auslosung sehen", sagte Trainer Julian Nagelsmann. Grundsätzlich aber seien die Gruppensieger die besseren Teams der Vorrunde gewesen. "Demnach ist es wichtig als Zeichen nach drinnen und draussen."

Leon Goretzka: "Wir haben eine erwachsene Leistung gezeigt"

Dieses Zeichen nährt die Hoffnung auf einen neuen Königsklassen-Triumph der in den vergangenen zwei Jahren im Viertelfinale ausgeschiedenen Münchner. "Wir versuchen, die Champions League zu gewinnen", sagte der 35-Jährige. "Das war der erste Schritt, aber es müssen noch viele Schritte folgen, um am Ende der Saison den Titel zu haben."

Dass in Barcelona zunächst der Münchner Lewandowski-Nachfolger Mané und dann auch noch der frühere Ersatzspieler Choupo-Moting trafen, freute die Gäste. "Wir haben eine erwachsene Leistung gezeigt", sagte Nationalspieler Leon Goretzka. "Wir haben insgesamt einfach eine andere Konsequenz sowohl vor dem Tor als auch im Verteidigen." Man habe gegen Barcelona "ein Zeichen" setzen können. (ff/dpa)

Cristiano Ronaldo

Nach Denkpause: Ronaldo bei ManUnited zurück im Training

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach einer Denkpause bei Manchester United ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Nachdem der Portugiese gegen Tottenham Hotspur vor Spielende die Bank verlassen hatte, verordnete Trainer Erik Ten Hag ihm eine Auszeit für das Spiel gegen Chelsea.
Teaserbild: © dpa / Peter Kneffel/dpa