FC Bayern erniedrigt Tottenham Hotspur in der Champions League und feiert historische Gala

Serge Gnabry und der FC Bayern haben die Spurs vor deren Fans regelrecht deklassiert - und Champions-League-Geschichte geschrieben. Ein denkwürdiger Abend in der Bildergalerie.

Am Dienstagabend feierte der FC Bayern einen historischen Sieg in der Champions League. Dabei verlief die Partie bei Gruppen-Gegner Tottenham Hotspur zunächst überhaupt nicht Plan…
Heung-Min Son brachte die Londoner früh in Führung (12. Spielminute). Bei seinem Schuss ins linke Toreck bekam Manuel Neuer nur noch die Fingerspitzen an den Ball.
Doch nur drei Minuten später folgte die Antwort der Bayern: Joshua Kimmich glich mit einem sehenswerten Rechtsschuss ins linke Toreck zum 1:1 aus (15.).
Jubel bei den Münchnern - dabei war der Ausgleich zu diesem Zeitpunkt nicht verdient. In den ersten 30 Spielminuten ging bei Kimmich und Co. nicht viel zusammen. Die Spurs dominierten das Spiel, hatten die besseren Chancen. Doch plötzlich übernahmen die Bayern die Kontrolle, und belohnten sich dafür ...
... kurz vor dem Pausenpfiff traf Robert Lewandowski zur 2:1-Führung (45.). Wenige Minuten zuvor zwang bereits Serge Gnabry den Spurs-Torhüter zu einer Glanzparade. Halbzeit.
Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte - mit viel Zug zum Tor. Im Mittelpunkt: Flügelflitzer Gnabry.
In Arjen-Robben-Manier setzte der deutsche Nationalspieler auf der Aussenbahn zum Solo an, zog in die Mitte, täuschte einen Schuss an, liess Gegenspieler Toby Alderweireld stehen und schloss wuchtig ins rechte Toreck ab. 3:1 (53.)!
Es war Gnabrys erster Treffer in der Champions League überhaupt. Und es sollte nicht der letzte bleiben.
Das Tor bejubelte Gnabry übrigens so, wie er es immer macht: Er rührt mit einem imaginären Kochlöffel den Kochtopf. Die Geste hat sich der 24-Jährige bei dem amerikanischen Basketball-Star James Harden abgeschaut. "Das ist Cooking. Wenn James Harden übertrieben viele Punkte macht, läuft er heiss", erklärte Gnabry mal in einem Interview.
Nur drei Minuten nach seinem ersten Treffer schlug der Flügelspieler erneut zu: Fehler im Aufbauspiel der Londoner, Corentin Tolisso erobert den Ball, legt ihn auf Gnabry ab und der trifft mithilfe des Innenpfostens zum 4:1.
Zwei Treffer innerhalb von drei Minuten: Der schnellste Doppelpack eines Bayern-Spielers in der Champions-League-Geschichte.
Es ging munter weiter. Allerdings auf der anderen Seite. Harry Kane stand zum Elfmeter bereit, nachdem Kingsley Coman Spurs-Aussenverteidiger Danny Rose im Zweikampf am Fuss getroffen hatte. Unglücklich.
Doch das war dem Tottenham-Stürmer egal. Kane liess Neuer aus elf Metern keine Chance, versenkte das Leder hart ins rechte Toreck (60.).
Die Londoner drückten auf den dritten Treffer, doch das Tor machten die Münchner in Person von Gnabry. Thiago schickte den Deutschen mit einem feinen Pass steil, der entwischte Jan Vertonghen und erzielte sein drittes Tor (83.). Die Entscheidung in einem atemberaubenden Spiel. Aber noch nicht das Ende.
Robert Lewandowski liess es sich nicht nehmen, sich ein zweites Mal an diesem Abend in die Torschützenliste einzutragen. Nach Vorarbeit von Philippe Coutinho schloss der Pole ins linke Toreck ab. 6:2 (87.)!
Das letzte Wort hatte aber der Mann des Abends: Gnabry, mit seinem vierten Treffer in der zweiten Halbzeit aus rund 20 Metern (88.), besiegelte den Endstand.
7:2! Höher hatten die Spurs, Vorjahresfinalist, bis dahin in der Königsklasse noch nie verloren. Für die Bayern war es gleichzeitig der zweithöchste Auswärtssieg - nach einem 7:1-Erfolg bei der AS Rom in 2014 - in der Geschichte der Königsklasse.
Da staunten selbst die Kollegen: Vier Tore in einem Champions-League-Spiel war bisher lediglich einem deutschen Spieler gelungen, Mario Gomez (2012 bei Bayerns 7:0-Erfolg über den FC Basel).
Nach diesem sensationellen Erfolg herrschte bei den Bayern-Profis ausgelassene Stimmung: Da grätsche Niklas Süle sogar kurzerhand den Rekordmann um. Gnabry nahm's mit Humor.
Neben der Grätsche von Süle sicherte sich Gnabry noch ein zweites Andenken an diesen glorreichen Abend: den Spielball. Obendrauf gab es schöne Worte vom Trainer: "Serge mit seinen vier (Toren, Anm. d. Red.) ist die Krönung. Es war sicherlich sein bestes Spiel", sagte Niko Kovac nach der 7:2-Gala seiner Bayern.