• Es sollte ein Fussball-Fest werden - dann aber kam alles anders.
  • Nach den Ausschreitungen vor dem Spiel Nizza gegen Köln wäre beinahe gar kein Fussball mehr gespielt worden.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Christian Keller redete nicht drumherum. "Das geht mir richtig auf den Sack", sagte der Geschäftsführer des 1. FC Köln am Donnerstag nach dem 1:1 beim OGC Nizza in der Conference League.

Der Eindruck der Bilder der Ausschreitungen überlagerte auch kurz vor Mitternacht an der Cote d'Azur alles, auch wenn das Spiel trotzdem stattgefunden hatte und der FC sich einen verdienten Achtungserfolg erkämpft hatte.

Keller: "Die schliessen wir dann aus, die werden nichts mehr machen"

Keller stellte klar, dass der Verein "mit aller Härte und Entschlossenheit" versuchen wird, die Beteiligten an den Krawallen zu ermitteln. "Ich weiss nicht, ob das 50, 60 oder 70 waren. Es waren auf jeden Fall sehr, sehr wenige", sagte er. "Aber wir werden alles probieren, um möglichst viele rauszuziehen. Und die schliessen wir dann aus, die werden nichts mehr machen." Die Konsequenzen für den Verein seien "noch nicht abzusehen. Ich will auch nicht spekulieren. Da gibt es sicher eine grosse Bandbreite."

OGC Nizza - 1. FC Köln
Sicherheitskräfte gehen gegen Fans auf Tribüne vor.

Von ihren Profis hatten die FC-Verantwortlichen die Bilder von den Geschehnissen fern gehalten. Die Nachrichten, die durchsickerten, waren belastend genug. Und dann leistete die Mannschaft vor dem um 55 Minuten verspäteten Anpfiff einen Schwur. "Wir haben der Mannschaft gesagt: Denkt an die friedlichen 7.900 Jungs und versucht, alles so gut wie möglich für sie auszublenden", sagte der etatmässige Co-Trainer André Pawlak, der seinen gesperrt auf der Tribüne sitzenden Chef Steffen Baumgart vertrat.

Kölns Tigges: "Dass die paar Chaoten für den Verein stehen, stimmt nicht"

Stürmer Steffen Tigges, der beim 1:1 in der 19. Minute die Kölner Führung erzielt hatte, hatte sich mit den Bildern vom friedlichen Fanmarsch am Mittag durch die Stadt motiviert. "Diese Bilder bleiben", sagte der Ex-Dortmunder: "Die haben uns gepuscht. Denn dass die paar Chaoten für den Verein stehen, stimmt nicht. Die Fans, die richtig Stimmung gemacht haben, die stehen für den Verein."

Der wie in den Wochen häufig überragende Torhüter Marvin Schwäbe sah es ähnlich. "Einerseits ist das, was da passiert ist, nicht wert, dass man drüber redet, denn das gehört nicht in den Fussball", sagte er: "Andererseits muss man sich auch klar von sowas distanzieren und sagen, dass diese Leute im Stadion nix zu suchen haben." Immerhin, so stellte Schwäbe klar: "Hier waren 8500 Fans, und die Mehrheit hat eine klare Birne." (dpa/mbo)  © dpa

Teaserbild: © dpa / dpa