Man muss kein Prophet sein, um die Verteilung der Sympathien beim DFB-Pokalfinale am 21. Mai vorauszusagen. Wenn RB Leipzig Glück hat, drückt ganz Sachsen die Daumen. Der Rest der Republik: höchstwahrscheinlich geschlossen aufseiten des SC Freiburg.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
Dieser Kommentar stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Der Lieblingsverein des Getränkeherstellers Red Bull kennt dieses Gefühl seit Jahren. Wann immer RB Leipzig Erfolge feiert, steht der Vorwurf im Raum, dass der Verein gar kein Verein ist, sondern "ein Konstrukt", und allein dem Dosenverkauf dienlich sein soll und nicht dem Fussball.

Gegenargumente finden in der Welt der Traditionsvereine kein Gehör, eben weil RB Leipzig keine Tradition hat, sondern 2009 aus der Übernahme des SSV Markranstädt entstand. Das Vereinslogo verstärkt das Unbehagen: Es ist optisch abgeleitet aus dem Firmenlogo.

Dummerweise spielt RB Leipzig seit sechs Jahren in der Bundesliga und kann deshalb von jenen, die ihre Wurzeln im alten Jahrhundert verfestigt sehen, nicht ignoriert werden. Die Neureichen aus Sachsen sind zu einer ernsten Bedrohung des Establishments gediehen.

In den ersten fünf Bundesliga-Jahren klappte viermal der Sprung in die Champions League, dieses Jahr wohl zum fünften Mal. Seit gestern steht das Team zum dritten Mal in vier Saisons im DFB-Pokalfinale. Wer Tradition hat, aber keinen Erfolg, muss darüber in Verzweiflung geraten.

Denn so vehement Hater ihre Parolen in die Welt posaunen: Wo Hass ist, ist auch Emotion. Die Bayern kennen die Ablehnung aus der Laune eines Schwarz-Weiss-Denkens nur zur Genüge. Dabei braucht die Bundesliga exakt das: Emotionen.

Die Rollenverteilung beim Pokal-Endspiel wird deshalb ziemlich eindeutig sein. Hier die Guten aus Freiburg, dort die Bösen aus Leipzig. Gleichgültig wird das Spiel keinem Fussballfan sein. Zumal: Wer auch immer gewinnt - es ist der grösste Triumph der Vereinsgeschichte, auf beiden Seiten.

Bei aller Leidenschaft sollte nur mal langsam der Übergang gelingen, RB Leipzig ein Mindestmass an Respekt entgegenzubringen. Die Mannschaft spielt erfolgreich und attraktiv, macht Krisen mit Trainerwechseln durch und verliert Spieler an Bayern. Alles wie in einem ganz normalen Verein.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Pit Gottschalk, ist Journalist, Buchautor und Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fussball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fussball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fussballthema des Tages und die Links zu den besten Fussballstorys in den deutschen Medien.

DFB-Pokal: Jubelnde Freiburger beim ersten Finaleinzug für den SC

Hängende Gesichter in Hamburg: Der HSV hat den ersten Finaleinzug ins DFB-Pokalfinale seit 1987 verpasst. Der Sport-Club aus Freiburg fährt dagegen zum ersten Mal zum Finale nach Berlin.