• Bei RB Leipzig folgt auf den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte die grosse Sause.
  • Trainer Tedesco bekommt noch im Presseraum die erste Bierdusche.
  • Freiburgs Coach hat mit Blick auf die Unterstützung der Fans einen Wunsch, der ihm sogar wichtiger ist als die Trophäe.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Voller Stolz rannten die Spieler von RB Leipzig vor die Fankurve und präsentierten ihren Anhängern die erkämpfte Trophäe. 13 Jahre nach ihrer Vereinsgründung haben die Sachsen den ersehnten ersten Titel gewonnen - für den Trainer gab es noch im Presseraum die erste Bierdusche.

"Grosse Freude" und "grosse Erleichterung" verspürte Coach Domenico Tedesco nach dem Sieg im Elfmeterschiessen gegen den SC Freiburg im DFB-Pokal-Finale am Samstag im Berliner Olympiastadion. In Unterzahl hatten sich die Leipziger gegen die drohende dritte Final-Niederlage innerhalb von vier Jahren gestemmt - und nach kämpferischer Leistung vom Punkt aus dann auch Nervenstärke gezeigt.

"Es ist ein unglaublich schöner Moment", sagte der Kapitän des Fussball-Bundesligisten, Péter Gulácsi. Der Torhüter war schon 2019 und 2021 dabei, als RB in den Endspielen gegen den FC Bayern München und Borussia Dortmund verlor. Auch diesmal sah es nach dem Rückstand durch Maximilian Eggestein (19. Minute) und der Roten Karte gegen Marcel Halstenberg (57., Notbremse) nach einer Enttäuschung für RB aus.

Mann muss kurz nach dem Spiel reanimiert werden

Doch dann traf Christopher Nkunku (76.) zum Ausgleich. "Der Teamspirit, den wir heute gezeigt haben, war aussergewöhnlich", sagte Gulácsi. Im Elfmeterschiessen verwandelten alle Leipziger sicher, die Freiburger Christian Günter und Ermedin Demirovic vergaben.

Der Jubel der Sachsen wurde unterbrochen, als ein Mann kurz nach dem Spiel nahe der Fotografentribüne reanimiert werden musste. Fast 20 Minuten herrschte gespenstische Atmosphäre im weiten Rund, ehe vorsichtige Entwarnung folgte: Der Patient sei "stabil", verkündete der Stadionsprecher. Ein Krankenwagen brachte ihn unter Applaus der Zuschauer aus dem Stadion - die Feierlichkeiten rollten wieder an.

"Gute Besserung für die Person, wir haben nicht gesehen, wer es war", sagte Gulácsi. "Das überschattet alles ein bisschen, doch wir freuen uns extrem auf den Pokal, für die Stadt, unseren Verein und unsere Fans." Die Leipziger hatten wegen ihrer Entstehungsgeschichte mit Geldgeber Red Bull im Rücken insbesondere in den Tagen vor dem Finale wieder viel Kritik aus der aktiven Fanszene einstecken müssen.

Nun gelte aber "der Fokus einer richtig geilen Party", betonte Club-Boss Oliver Mintzlaff bei Sky. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt im Alten Rathaus fährt der Pokalsieger an diesem Sonntag mit einem offenen Truck zur Festwiese vor der Leipziger Red-Bull-Arena.

Streich: "Da verzichte ich gerne auf einen Pokalsieg"

Trainer Tedesco, der bei der anschliessenden Pressekonferenz von seinen Spielern mit Bier überschüttet wurde, kündigte scherzhaft eine Revanche an. Bei der nächtlichen Party wollte der 36-Jährige aber erstmal "ein Glas Rotwein in der Ecke" trinken.

Eine grosse Feier steht am Sonntagabend auch in Freiburg an. Eine "wahnsinnig tolle Saison" habe sein Team gespielt, lobte Trainer Christian Streich. Dass es nach der verpassten Champions-League-Qualifikation am Ende auch nicht zum ersten Pokalsieg reichte, werde am Sonntag wohl "brutal weh tun" und am Montag "nochmal mehr", prophezeite der 56 Jahre alte Coach. Am Samstagabend überwog bei ihm aber der Stolz.

Streich wirkte regelrecht geplättet mit Blick auf die Unterstützung der SC-Fans, die ihr Team und den Trainer nach dem Abpfiff noch minutenlang bejubelt und zuvor schon den ganzen Tag gefeiert hatten.

"Es war so toll mit den Leuten, was hier alles abgegangen ist", sagte Streich. "Wie sich die Fans aufgeführt haben in der Stadt - 30.000 und total friedlich. Wenn wir das bewahren könnten in diesem Verein, das wäre mein grösster Wunsch. Da verzichte ich auch gerne auf einen Pokalsieg, auch wenn es mir schwerfällt." (dpa/fte)

Nkunku, RB Leipzig, Bundesliga, Fussball
Bildergalerie starten

Wenig Bayern, dafür Vielfalt: Das ist die beste Elf der Bundesliga-Saison

Die Saison 2021/22 in der Bundesliga ist vorüber. Der FC Bayern ist Meister, spielte dennoch keine vollends überragende Saison. Das spiegelt sich auch im Team der Saison wider.
Teaserbild: © Tom Weller/dpa