Fabian Schär sorgte beim Sieg der Schweiz über Georgien für einen Schreckmoment. Der Nati-Spieler verschluckte nach einem Zusammenprall fast seine Zunge. Einer der Gegenspieler eilte zur Rettung herbei.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Sportlich ist für die Nati im EM-Qualifikationsspiel gegen Georgien alles glatt gegangen, gesundheitlich hätte das Match in Tiflis in einer Katastrophe enden können.

Bei einem Infight nach einer Ecke in der 24. Minute passierte das Unglück: Fabian Schär und Jemal Tabidze rauschten mit den Köpfen zusammen. Nach dem heftigen Zusammenstoss blieb der Schweizer Innenverteidiger bewusstlos am Boden liegen - und verschluckte beinahe seine Zunge.

Nur dem beherzten Eingreifen des Georgiers Jano Ananidze war es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde. Er stürmte herbei und holte Schär die Zunge aus dem Rachen.

Schär hat keine Erinnerung mehr

Nach einer Behandlungspause können sowohl Schär als auch Tabidze trotz Brummschädel weitermachen. Zu "Blick.ch" sagte der Nationalspieler nach der Partie, dass er sich "an gar nichts erinnern" könne. "Ich war einige Sekunden K.o. Mein Schädel brummt noch. Zudem habe ich Nackenschmerzen. Und eine Beule an der Stirn."

Gelohnt hat es sich allemal, dass Schär die Zähne zusammenbiss: An beiden Treffern der Nati war er massgeblich beteiligt. (stk)  © 1&1 Mail & Media/spot on news