• Francesco Totti und Ilary Blasi haben sich getrennt.
  • Der Ex-Fussballer und das Model waren 20 Jahre ein Paar und haben drei Kinder gemeinsam.
  • Gerüchte über eine Trennung gab es schon länger.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Italiens Fussball-Legende Francesco Totti und Model Ilary Blasi haben sich nach 20 Jahren Beziehung getrennt. "Ich habe versucht, die Krise meiner Ehe zu überwinden, aber heute habe ich verstanden, dass die Entscheidung für eine Trennung - wenn auch schmerzhaft - unausweichlich ist", sagte der 45 Jahre alte Ex-Spieler von AS Rom der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. "Nach zwanzig gemeinsamen Jahren und drei wunderbaren Kindern, ist meine Ehe mit Francesco vorbei", erklärte die 41-jährige Blasi Ansa am späten Montagabend.

Der weitere Weg der Trennung ist der gebürtigen Römerin zufolge Privatsache. Sie werde sich nicht weiter äussern und bitte darum, Spekulationen aus Respekt vor ihrer Familie zu vermeiden. "Ich werde beim Aufwachsen unserer drei wundervollen Kinder weiter nah bei Ilary sein", erklärte Totti weiter.

Gerüchte gab es schon länger

Schon vor einigen Monaten gab es Gerüchte über ein Liebes-Aus der beiden. Totti und Blasi dementierten diese damals. Der Fussball-Weltmeister von 2006 und die Moderatorin waren seit 2002 in einer Beziehung. Sie hatten sich in einem Pub kennengelernt, wie Blasi 2016 der "Vanity Fair" erzählte. Sie sei damals nervös gewesen, weil man ihr das Handy gestohlen habe.

Totti widmete ihr später im März 2002 während des Stadtderbys AS Rom gegen Lazio Rom den Torjubel. Er zog sich nach seinem Treffer das Trikot über den Kopf, und darunter trug er ein T-Shirt mit der Aufschrift "6 unica!" - ein Wortspiel, das sich mit "du bist einzigartig!" übersetzen lässt. Sein Team siegte damals haushoch gegen der Erzrivalen mit 5:1. 2006 folgte die Hochzeit in Rom, die das Fernsehen übertrug. Hunderte Gäste feierten den Tag mit den beiden. Blasi und Totti galten lange als Traumpaar.  © dpa

Schiedsrichter, Igor Benevenuto

Fifa-Schiedsrichter outet sich als homosexuell und übt scharfe Kritik

Der brasilianische Fifa-Schiedsrichter Igor Benevenuto hat sich als homosexuell geoutet. Gleichzeitig kritisierte der 41-Jährige Homophobie im Fussball sowie in seiner südamerikanischen Heimat.