• Am vergangenen Wochenende sorgte die handfeste Auseindersetzung zwischen den Fussball-Trainern Antonio Conte und Thomas Tuchel für Aufsehen.
  • Real-Profi Toni Kroos hat in seinem Podcast zugegeben, dass er solche Szenen "cool" finde.
  • Eine Sache ist ihm dabei allerdings wichtig.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der spektakuläre Zoff zwischen den Fussball-Trainern Thomas Tuchel und Antonio Conte hat auch Toni Kroos amüsiert. Solche Szenen seien das, "worüber man diskutiert, was man sich anschaut, was man cool findet", sagte der 2014er-Weltmeister im Podcast "Einfach mal Luppen" mit Bruder Felix Kroos. Auch als Spieler sei es "ziemlich geil", ergänzte der 32-Jährige, "wenn ein Trainer für das Ergebnis, für die Mannschaft da draussen auch wirklich alles tut".

Wichtig sei aber, dass der Ärger am nächsten Tag "wieder vergessen" sei, meinte der Profi von Champions-League-Gewinner Real Madrid. Kroos fühlte sich beim Anblick der Bilder an eine Auseinandersetzung zwischen Jürgen Klopp und Matthias Sammer zu seiner Zeit bei Bayern München erinnert: "Da sind auch zwei zusammengekommen, von denen du weisst: Da kann es scheppern. Aber du weisst auch, das sind zwei, die sich danach die Hand geben."

Tuchel und Conte waren beim Premier-League-Duell zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur am vergangenen Sonntag nach dem Abpfiff heftig aneinander geraten. Sowohl Chelsea-Trainer Tuchel als auch Spurs-Coach Conte hatten für ihre Rangelei die Rote Karte gesehen. Der englische Fussball-Verband FA klagte beide wegen eines "unangemessenen Verhaltens" an. Tuchel und Conte sollen bis Donnerstag eine Stellungnahme abgeben. (dpa/lh)

Rot für Tuchel und Conte nach hitzigem London-Derby

Grosse Emotionen im London-Derby: Beim 2:2 zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur haben beide Teammanager nach dem Abpfiff die Rote Karte gesehen. Thomas Tuchel und Antonio Conte wurden nach dem Last-Minute-Ausgleich der Spurs beim Handschlag handgreiflich und konnten erst von ihren Trainerteams auseinander gebracht werden. (Vorschaubild: afp)