• Aufatmen bei den Frankfurt-Fans: Manchester United soll nun doch nicht mehr an einer Verpflichtung von Kevin Trapp interessiert sein.
  • Der Torhüter der Eintracht sei dem "Telegraph" zufolge zu teuer.
  • Die Engländern schauen sich Berichten zufolge nun in ihrer eigenen Liga um.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Manchester United soll nun doch Abstand von einer Verpflichtung von Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt nehmen. Wie der "Telegraph" berichtet, ist der deutsche Fussball-Nationalhüter aus Sicht des Premier-League-Clubs zu teuer. United wolle nicht die von Eintracht Frankfurt geforderten 25 Millionen Euro zahlen. Demnach konzentrieren sich Manchester nun auf den slowakischen Nationalkeeper Martin Dubravka (33) von Newcastle United. Die Red Devils sollen bereits Gespräche mit dem Ligarivalen aufgenommen haben.

Trapp wäre wohl gerne gewechselt

Trapp hat beim Europa-League-Sieger aus Hessen einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Medienberichten zufolge soll Manchester ihm einen Vierjahresvertrag angeboten haben, den der 32-Jährige auch annehmen wollte.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche hat allerdings keinerlei Interesse an einem Verkauf von Trapp. "Transfergerüchte und Spekulationen gehören besonders in dieser Phase der Saison dazu. Kevin ist ein aussergewöhnlicher Torwart, ein Leader und wichtiger Spieler. Wir sind nicht an einem Abgang interessiert", sagte Krösche der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). (dpa/ska)

Allianz Arena, FC Bayern, München
Bildergalerie starten

Adventskranz und Konzerte von Michael Jackson: Die Stadien der Bundesligisten

Die Fussball-Fankultur in Deutschland gehört zweifelsfrei zu den ausgeprägtesten weltweit. Stadien in der 1. Bundesliga sind zumeist ausverkauft und stimmungsgeladen. Wir stellen die 18 Spielstätten der Fussball-Bundesliga vor.