• Das Europa-Abenteuer vom 1. FC Köln ist vorbei.
  • Eine furiose zweite Hälfte gegen OGC Nizza ist am Ende nicht genug.

Mehr News zum Thema Fussball


Der 1. FC Köln ist trotz einer emotionalen Aufholjagd gegen OGC Nizza nicht über ein Remis hinausgekommen und aus der Europa Conference League ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart trennte sich am Donnerstagabend 2:2 (0:2) von den Südfranzosen. Die Kölner Treffer von Denis Huseinbasic (48. Minute) und Ondrej Duda (60.) in einer furiosen zweiten Hälfte waren knapp zu wenig.

Für das internationale Überwintern hätten die Rheinländer vor 47 000 Zuschauern einen Sieg gebraucht. Der FC muss sich nach dem Europapokal-Aus und dem Ausscheiden im DFB-Pokal nun auf die Fussball-Bundesliga konzentrieren. Gaëtan Laborde (40.) und Billal Brahimi (43.) erzielten die Tore für Nizza.

Lesen Sie auch: Vertrag bis 2024: Baumgart verlängert beim 1. FC Köln

Das Hinspiel vor knapp zwei Monaten war von Ausschreitungen und Schlägereien auf den Rängen überschattet worden. Diesmal verhinderte die Polizei vor dem Stadion nach eigenen Angaben eine Auseinandersetzung. In der Arena prägten vor dem Spiel Karnevalshits und rheinische Folklore das Geschehen. Die Kölner Fans empfingen ihr Team mit einer grossen Choreografie. Und das zeigte seine Wirkung.

Köln wird nach Ballverlust ausgekontert

Die Kölner fanden gut und schnell ins Spiel. Baumgarts Mannschaft trat wie gewohnt aggressiv und zweikampfstark auf. Die technisch versierten Franzosen sollten gar nicht erst ins Spiel gelassen werden. Auch die erste richtig gute Chance hatte Köln. Steffen Tigges (26.) scheiterte mit seinem Kopfball an Torhüter Kasper Schmeichel. Aber die Gäste blieben dennoch immer gefährlich.

Favres Team hatte einen klaren Plan: Es sollte nach Ballgewinnen schnell nach vorne gehen. Zweimal ging es für Köln dann zu schnell. Ein missglückter Klärungsversuch von Pedersen landete bei Laborde, der Ellyes Skhiri ausdribbelte und mit links verwandelte. Drei Minuten später verlor Florian Kainz dann den Ball an der Mittellinie. Die Gäste nutzten das für einen schnellen Konter, den Brahimi erfolgreich abschloss.

Adamyans Führungstor wird aberkannt

Was für ein Stimmungsdämpfer kurz vor der Pause - hätte man meinen können. Doch anstatt völlig frustriert aus der Kabine zu kommen, stürmten die Kölner mutig nach vorne. Schon in der 47. Minute hatte Sargis Adamyan die Riesenchance, seinen Schuss parierte Schmeichel überragend. Eine Minute später sah der Däne weniger gut aus. Einen Schuss von Huseinbasic aufs kurze Eck konnte er nicht abwehren - plötzlich stand es 1:2. Und dann nahmen die Kölner das Publikum mit auf eine wilde Fahrt.

Der FC drängte jetzt, der FC wollte es mit aller Macht. Nach einer flachen Hereingabe kam Duda im Strafraum an den Ball, drehte sich kurz und schoss zum 2:2 ins Tor. Jetzt kochte das Stadion. Wenige Sekunden später wurde es noch lauter: doch das vermeintliche 3:2 durch Adamyan wurde wegen Abseits aberkannt. Das Happy End blieb aus. (br/dpa)