Als ich gestern Abend den Welt-Artikel zum England-Gastspiel im Kosovo las, wurde mir ganz anders. Die Zuschauer im Stadion erhoben sich und sangen gemeinsam mit ihren Gästen lautstark die englische Nationalhymne, sie applaudierten und gaben Grossbritannien zu verstehen: Wir danken euch für eure Unterstützung im Bürgerkrieg damals.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
von Pit Gottschalk, Sportjournalist, Kolumnist

Was für rührende Szenen! Was für ein Kontrast! Vor wenigen Wochen noch waren die Engländer in Bulgarien rassistisch von Stadionbesuchern beleidigt worden, mussten Hitler-Grüsse ertragen und waren am Ende froh, mit heiler Haut heimzukommen. Ich werde nie verstehen, worin die Genugtuung beim ausgelebten Hass auf den Gegner bestehen soll.

Hass bedient keine Kultur

Wir kennen das Phänomen ja aus der Bundesliga. Zu viele Kurven schöpfen ihre Selbstbestimmung aus der Ablehnung des Gegners, sie singen gedankenlos ihre Beleidigungen und verbreiten Schmähungen, als hätte keiner in der Herde jemals eine gute Kinderstube erlebt. Das Argument mit der Fankultur lasse ich nicht durchgehen: Hass bedient keine Kultur.

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic, oftmals finanziell geschädigt durch Entgleisungen des eigenen Anhangs, befrüchtete jetzt im Kicker-Interview die möglichen Konsequenzen: die Abschaffung der Stehplätze in den Stadien.

Die Klubs wollen das nicht. Aber welches Argument habe man schon, wenn die Leute auf den billigen Plätzen kein Benehmen zeigen?

Den Krawallos Einhalt gebieten

Die Vereine tun alles dafür, dass die Preise im Stehplatzbereich moderat bleiben, und müssen regelmässig draufzahlen, weil Pyrotechnik und Schmähbanner Strafen nach sich ziehen.

Jedes kritische Wort, das eine härtere Gangart im Sinne des Fussballs und im Namen der Mehrheit im Stadion fordert, wird als reaktionär verspottet. Welche Kultur soll das sein?

Niemand wünscht sich in der Bundesliga eine Stadionatmosphäre, wie es jetzt die Nationalmannschaft beim Länderspielsieg in Mönchengladbach erlebt hat. Wer will schon leere Ränge und eine extra einbestellte Blaskapelle?

Aber das muss ja nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass die Krawallos die Regie übernehmen. Sonst sind die Stehplätze irgendwann weg.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Pit Gottschalk, 51, ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fussball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de/.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fussball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fussballthema des Tages und die Links zu den besten Fussballstorys in den deutschen Medien.

Wenn die deutsche Nationalmannschaft gegen Weissrussland und Nordirland ihre letzten Punkte zur EM-Qualifikation einsammeln möchte, sind die Spieler von Bundestrainer Joachim Löw auch ein bisschen Schaufensterpuppen für den DFB-Ausrüster.