Hätte man es ahnen können? Mitten in der Saison haben Victor Pálsson und der FC Zürich einen Schlussstrich gezogen. Der Mittelfeldspieler will seine Karriere fortan in Deutschland ankurbeln.

Mehr Sport-News lesen Sie hier

Seit Juli 2017 stand Victor Pálsson für den FC Zürich auf dem Platz, führte die Mannschaft in der vergangenen Saison sogar als Kapitän zum Schweizer Pokal. Doch jetzt schlägt er einen neuen Weg ein.

Alles für den Karriere-Schub?

Der gebürtige Isländer verlässt den Verein noch vor Ablauf des dreijährigen Vertrags und geht ins Ausland – Deutschland soll es sein. Genauer gesagt der SV Darmstadt 98, der – anders als der FCZ – dort nur in der zweiten Bundesliga spielt.

"Es war immer ein Traum von mir, in Deutschland spielen zu dürfen", lässt der 27-Jährige über eine Pressemitteilung seines neuen Vereins verlauten. In Deutschland herrsche in seinen Augen eine "deutlich grössere Fussballbegeisterung als in vielen anderen Ländern".

Ersatz beim FCZ?

Während Pálsson am gestrigen Mittwoch bereits ein Training mit den sogenannten Lilien absolviert hat, bleibt die Nachrück-Frage beim FCZ offen. Zwar nennt Sportchef Thomas Bickel den abgegangenen Mittelfeldspieler eine "Persönlichkeit" und "Leaderfigur", man könne seine künftige Abwesenheit aber allemal "auffangen", wie unter anderem "20 Minuten" berichtet.

Pálssons Vertrag mit dem SV Darmstadt 98 läuft bis 2022. (cos)  © 1&1 Mail & Media / SN

Best-of-Medienschelte: "Fake News" im Fussball

Angesichts der aktuellen FCB-Medienschelte zeigen wir ein Best-of der letzten Jahre. Jürgen Klopp fand manche Medien "liederlich", Uli Hoeness "arrogant" und José Mourinho stellte die Fachkompetenz einiger Journalisten auf seine eigene Weise in Frage. Nicht nur Trump kämpft gegen "Fake News". © DAZN