• Medien bringen Lionel Messi mit einem Wechsel in die US-amerikanische Fussballliga MLS in Verbindung.
  • Angeblich befindet sich der argentinische Superstar in Gesprächen mit Inter Miami - dem Klub von Mitbesitzer David Beckham.
  • Nun hat sich Messis Berater zu Wort gemeldet.

Mehr News zum Thema Fussball

Ein Berater von Fussball-Superstar Lionel Messi hat einen Medienbericht zurückgewiesen, demzufolge der Argentinier vor einem Wechsel zu Inter Miami in die USA steht. "Das ist falsch", sagte Messis Vertreter Marcelo Méndez dem US-Fernsehsender CNN in einer Erklärung. "Es gibt keine Verhandlungen, dass Lionel in der nächsten Saison zu Inter Miami wechselt."

Zuvor hatte die britische Zeitung "Times" am Sonntag berichtet, dass die Klubverantwortlichen um Mitbesitzer David Beckham zuversichtlich seien, dass der 35-Jährige nach der WM in Katar beim Klub aus der Major League Soccer unterschreibe. Eine Quelle nannte die "Times" nicht.

Die Spekulationen gab es bereits zuvor. Messis Vertrag bei Paris Saint-Germain endet nach der laufenden Saison. Dass ihn ein Wechsel in die USA auch mal reizen könnte, hatte er bereits deutlich gemacht.

Auch Fabregas und Suarez sollen nach Miami gelockt werden

Bei Inter Miami sollte er laut des Berichts mit Cesc Fabregas und Luis Suárez zusammenspielen, die ebenfalls nach Florida gelockt werden sollen. Mit dem 35 Jahre alten Uruguayer Suárez ist Messi sehr gut befreundet. Fabregas, Suárez und Messi spielten einst zusammen beim FC Barcelona.

Messi hatte die Katalanen, zu denen er 2000 von seiner Heimat Rosario in Argentinien aus als 13-Jähriger gewechselt war, im Sommer 2021 verlassen müssen. Der stark verschuldete Verein konnte sich den Ausnahmespieler und mehrfachen Weltfussballer nicht mehr leisten. Messi war daraufhin zu PSG nach Frankreich gewechselt.

Bei der WM in Katar führte Messi die Argentinier am Samstag mit seinem Führungstor beim 2:0 über Mexiko zum Sieg und hielt die Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde und den Traum vom Titel bei seiner fünften und letzten Weltmeisterschaft aufrecht. (dpa/lh)

Argentinien im Ausnahmezustand: Fans feiern Messi und Co.

Nach dem 2:0-Erfolg Argentiniens gegen Mexiko im zweiten Spiel der Gruppe C kannte der Jubel in Doha und Bueno Aires keine Grenzen mehr. Tausende Fans bejubelten ihre Stars um Lionel Messi und träumten dabei bereits vom grossen Coup in Katar. In Mexiko-Stadt hingegen herrschte Enttäuschung über die WM-Pleite.
Teaserbild: © Tom Weller/dpa