Nach der bitteren Auftaktniederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland gegen Mexiko hat sich nun erstmals Mesut Özil in den sozialen Medien zu Wort gemeldet.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Mit den Medien möchte Mesut Özil weiterhin nicht sprechen. Seit der Affäre um sein Bild mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schweigt sich der deutsche Nationalspieler aus.

Keine Interviews, keine Erklärungen - nichts. Nur in den sozialen Medien ist Özil auch weiterhin sehr aktiv. Er ist der DFB-Spieler mit den meisten Followern. Über 30 Millionen Nutzer folgen ihm allein bei Facebook.

Nun hat sich Özil auch das erste Mal nach der DFB-Pleite gegen Mexiko in den sozialen Medien zu Wort gemeldet. "Sicher, wir haben zu viele Fehler gemacht", schreibt er. "Wir müssen uns jetzt verbessern", erklärt Özil mit Blick auf das nächste Spiel.

Die Partie gegen Schweden (Samstag, 20 Uhr, LIVE bei uns im Ticker) sei schon ein erstes Finale.

Ob Mesut Özil so die Kritiker zum Verstummen bringt? Den meisten Experten geht es schon längst nicht mehr um das Bild mit Erdogan, sondern um Özils Leistung auf dem Platz.

Nationalmannschaftslegende Lothar Matthäus geht in der "Bild" hart mit dem Mittelfeldregisseur ins Gericht. Özil habe eine negative Körpersprache, sei ohne Freude im Spiel.

"Ich habe bei Özil auf dem Platz oft das Gefühl, dass er sich im DFB-Trikot nicht wohlfühlt, nicht frei ist, ja fast, als ob er gar nicht mitspielen möchte", schreibt der Weltmeister von 1990.

Basler: "Körpersprache von einem toten Frosch"

Matthäus' Ex-Kollege Mario Basler schiesst sich bei "Hart aber fair" mit hartem Satzbau und einem nicht gerade fairen Vergleich auf Özil ein: "Özil dem seine Körpersprache ist die von einem toten Frosch. Als Mittelfeldspieler sollst du auch mal einen Zweikampf gewinnen."

Es bleibt abzuwarten, ob Jogi Löw auch im Spiel gegen Schweden erneut auf Mesut Özil setzen wird. Der 29-Jährige gilt als Lieblingsschüler des Bundestrainers. Seine Leistung gegen Mexiko hat ihn jedoch nicht zwingend für einen Stammplatz in der Startelf empfohlen. (ska)