• Nick Weiler-Babb geht es wieder besser.
  • Der Bayern-Basketball-Profi ist aus dem Krankenhaus entlassen worden.
  • Er hatte beim Sturz nach einem Dunk am Mittwochabend kurzzeitig das Gedächtnis verloren.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Nach seinem Unfall hat Basketball-Profi Nick Weiler-Babb vom FC Bayern München das Krankenhaus verlassen. "Mir geht es besser", schrieb der 26 Jahre alte US-Amerikaner am Freitag in den Sozialen Netzwerken und bedankte sich für den Zuspruch der vergangenen Tage. Der Aufbauspieler war im Bundesligaspiel am Mittwochabend gegen die Hamburg Towers (86:75) bei einem Dunkversuch gestürzt.

Weiler-Babb verlor das Bewusstsein und musste mit einer Trage vom Parkett gebracht werden. Prellungen und eine schwere Gehirnerschütterung wurden diagnostiziert.

Bayern-Coach Trinchieri: "Glück, dass wir nicht die nächste Tragödie kommentieren müssen"

"Wir können von Glück sagen, dass wir nicht die nächste Tragödie kommentieren müssen, wenn auch auf einer geringeren Skala", hatte Bayern-Coach Andrea Trinchieri vor der Diagnose gesagt. "Ein Spieler sollte den Gegner nicht in der Luft berühren. Denn das ist gefährlich. Die Referees sollten es sich zumindest ansehen."

Bei dem Sieg gegen Hamburg kehrte der 28 Jahre alte Zipser nach langer Rehabilitationsphase zurück und stand erstmals seit seiner Hirn-Operation im Juni 2021 wieder auf dem Parkett. Der frühere NBA-Profi wurde für die letzten 15 Sekunden des dritten Viertels unter Applaus eingewechselt, spielte letztlich aber nicht länger. (dpa/sap)  © dpa