• Roger Goodell, Chef der National Football League, hat eine europäische Division für die nordamerikanische Profiliga in Aussicht gestellt.
  • London könnte eine Franchise unterstützen, so Goodell.
  • Es müssen aber noch "viele Details" geklärt werden, so der NFL-Chef.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Roger Goodell, Chef der National Football League, hat eine europäische Division für die nordamerikanische Profiliga in Aussicht gestellt. "Wir versuchen zu schauen, ob es mehrere Standorte in Europa gibt, die eine NFL-Franchise haben könnten. Weil es als Division einfacher wäre", sagte Goodell vor dem Spiel zwischen den Green Bay Packers und den New York Giants am Sonntag in London.

Schon länger gibt es Gerüchte über ein mögliches Team in London. "Ich denke, es steht ausser Frage, dass London nicht nur eine Franchise unterstützen könnte", sagte Goodell. Die Green Bay Packers sind das letzte NFL-Team, das ein Spiel in Grossbritannien bestreitet.

Die NFL trägt seit 2007 auch international Saisonspiele aus, mit dem Ziel, die Liga zu einer wirklich weltweiten Marke zu machen. Im November wird es erstmals ein NFL-Spiel in Deutschland geben, wenn Tom Brady und die Tampa Bay Buccaneers in der Allianz Arena in München auf die Seattle Seahawks treffen. Danach soll es im Wechsel zwischen Frankfurt und München jährlich ein reguläres NFL-Spiel in Deutschland geben, um dem grossen Interesse hierzulande nachzukommen.

Eine Herausforderung einer europäischen Division wären die vielen langen Übersee-Anreisen für die Spieler und Mannschaften. Die Frage ist laut Goodell weniger eine der Logistik als eine des Wettbewerbs. Es müssen aber auch noch viele weitere Details geklärt werden, etwa was die Spielerauswahl und -verträge angeht. (des)


  © dpa