• Das Olympia-Debakel geht für Mikaela Shiffrin weiter.
  • Auch in der alpinen Kombi scheitert die US-Amerikanerin - und beschimpft sich selbst.
  • Gold und Silber gehen unterdessen an die Schweiz.

Mehr News zu Olympia finden Sie hier

US-Skistar Mikaela Shiffrin wird die Olympischen Winterspiele in China nach einem erneut frühen Aus ohne Einzelmedaille beenden. Die 26-Jährige erlebte in der alpinen Kombination am Donnerstag die nächste Enttäuschung. Nach Platz fünf in der Abfahrt fädelte sie im Slalom am 13. Tor ein und kam nicht ins Ziel.

Gold ging wie 2018 an die Schweizerin Michelle Gisin mit 1,05 Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Wendy Holdener. Die Bronzemedaille gewann Federica Brignone aus Italien (+1,85). Eine deutsche Athletin war nicht am Start.

Olympia 2022: Debakel geht für Shiffrin weiter

Für Shiffrin sind die Spiele in China bislang ein Debakel. Sowohl im Riesenslalom, in dem sie 2018 Olympiasiegerin geworden war, als auch im Slalom, den sie 2014 gewonnen hatte, war sie in Yanqing als Favoritin schon früh ausgeschieden. Die letzte Chance, überhaupt noch eine Plakette mit nach Hause zu nehmen, hat sie im Teamevent am Samstag. Ob sie dafür nominiert wird, war zunächst offen.

Nach den Plätzen neun und 18 im Super-G und in der Abfahrt wirkte die Amerikanerin zuletzt wieder etwas gefestigter als in den Tagen zuvor, in denen sie viele Tränen vergossen hatte. In der Abfahrt der Kombination erarbeitete sie sich auf den Ski, die sie von der Olympia-Zweiten Sofia Goggia aus Italien bekommen hatte, als Fünfte eine gute Ausgangsposition für den entscheidenden Slalom. In ihrer Paradedisziplin, in der sie schon vier WM-Titel und 47 Weltcup-Siege gefeiert hat, patzte sie dann aber und verpasste erneut ihre erste Medaille dieser Spiele.

Bildergalerie starten

Olympia 2022: Impressionen von der Abschlussfeier in Peking - und den Spielen

Die olympischen Winterspiele von Peking sind von IOC-Präsident Thomas Bach für beendet erklärt worden. Wir zeigen Ihnen einige Impressionen der Abschlussfeier und die spektakulärsten und emotionalsten Bilder der Spiele.

Shiffrin beschimpft sich selbst als "Witzfigur" - und spricht von Karriereende

Nach ihrem Aus zeigte sich der US-Star gefasst, fand aber deutliche Worte. "Eigentlich war ich heute entspannt", sagte sie im Gespräch mit Discovery+. "Ich weiss, wie Slalom geht." Sie habe sich nicht zurückhalten wollen, nur damit sie ins Ziel kommt - und das habe sie auch nicht getan. Gleichzeitig habe sie aber auch nicht 110 Prozent gegeben. "Ich bin einfach nur Ski gefahren." Eine Erklärung, warum es in diesem Rennen für sie nicht klappte, habe sie nicht. "Das kotzt mich an."

Sie flüchtete sich in Galgenhumor. "Wahrscheinlich wäre es das Beste, wenn ich einfach meine Karriere beenden würde", sagte sie laut SID und lachte - dabei war es wirklich zum Heulen. "Ich fühle mich wie eine Witzfigur", sagte sie.

Shiffrin rang um Fassung. Aber wieder weinen, wie nach dem Aus im Riesenslalom und im Spezialslalom? Nein, "ich bin wirklich enttäuscht und wirklich frustriert", erzählte sie, "aber ich habe keine Emotionen, keine Energie mehr übrig".

"Ein kleines Loch" in der Piste sei Schuld gewesen, meinte die 26-Jährige. Nicht der Druck? "Ich habe keinen gespürt", behauptete sie. Dass sie sich "60 Prozent" aller Nullrunden in ihrer Karriere auf dieser gar nicht besonders anspruchsvollen Strecke in Yanqing geleistet hat, "verstehe ich nicht", sagte sie kopfschüttelnd, "und ich kann gar nicht sagen, wie frustriert ich darüber bin". Selbst die alte und neue Olympiasiegerin litt mit. "Schade für Mikaela, ich hätte Gold gerne mit ihr ausgefochten", sagte Gisin.

"Ich weiss, dass die Leute einen Haufen Mist über mich reden werden", schwante Shiffrin, "wie ich versagt hätte, als es drauf ankam. Aber seltsamerweise habe ich davor keine Angst." Wie es weiter geht? Sie werde nicht klein bei geben, sondern am Samstag im Team Event starten, "weil ich dumm genug bin".

Die gute Nachricht: Das Parallel-Rennen wird auf einer Nachbarstrecke ausgetragen. (dpa/sid/mbo)

Teaserbild: © dpa / Robert F. Bukaty/AP/dpa