• Nach beinahe sieben Jahren könnte es an der Tennis-Spitze erstmals wieder einen Wechsel geben.
  • Novak Djokovic, 361 Wochen lang Nummer eins, könnte in den kommenden Tagen seinen Thron verlieren.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Novak Djokovic geht in seine 361. Woche als Nummer eins der Tennis-Welt. Er könnte die Spitzenposition in den kommenden Tagen aber an Daniil Medwedew verlieren. Mit einem Turniersieg in Acapulco löst der russische Australian-Open-Finalist den 34 Jahre alten Serben am kommenden Montag auf jeden Fall als Weltranglisten-Ersten ab.

Neben anderen Szenarien könnte Medwedew sogar im Falle eines Erstrunden-Ausscheidens aufsteigen, sollte Djokovic in Dubai nicht mindestens das Viertelfinale erreichen, wie die Profiorganisation ATP am Montag bestätigte.

Novak Djokovic nimmt den Sturz von der Tennis-Spitze gelassen

"Es ist in seinen Händen. Er verdient es, die Nummer eins zu sein", sagte Djokovic: "Wenn es in dieser Woche passiert, werde ich der Erste sein, der ihm gratuliert." In Dubai kehrt der 20-fache Grand-Slam-Turniersieger an diesem Montag nach seiner Ausweisung aus Australien und erstmals in diesem Jahr in die Turnier-Szene zurück.

Am Turnier im mexikanischen Acapulco nehmen neben Medwedew auch der spanische Australian-Open-Champion Rafael Nadal und Olympiasieger Alexander Zverev teil. Zudem stehen drei deutsche Qualifikanten im hochklassig besetzten Hauptfeld: Daniel Altmaier, Oscar Otte und Peter Gojowczyk, der als sogenannter Lucky Loser weiterkam.  © dpa

Novak Djokovic, Impfung

Wird Djokovic sich impfen lassen? Jetzt äussert sich das Tennis-Ass

Lieber würde er auf Titel verzichten, als sich impfen zu lassen: Das sagt Novak Djokovic in einem aktuellen BBC-Interview. Dann überrascht er mit einer weiteren Aussage zur Frage, ob er eine Impfung auch für die Zukunft ausschliesse.