• Der Tennisstar schrie vor Schmerz, als er beim Halbfinale von Paris umknickte.
  • Nun steht eine erste Diagnose: mehrfacher Bänderriss rechts.
  • Das könnte eine längere Sportpause für Alexander Zverev bedeuten.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Olympiasieger Alexander Zverev hat sich im Halbfinale von Paris gegen Rafael Nadal am Freitag auf jeden Fall einen mehrfachen Bänderriss im rechten Fuss zugezogen. "Nach den ersten ärztlichen Untersuchungen sieht es so aus, als hätte ich mir mehrere Seitenbänder im rechten Fuss gerissen", teilte Zverev am Samstag via Instagram mit. Er werde am Montag für weitere Untersuchungen nach Deutschland fliegen und klären, was der beste Weg für eine schnelle Rückkehr sei, schrieb Zverev zu einem Foto, dass ihn mit einer Schiene am rechten Fuss und an Krücken vor einem Flieger zeigte.

Der 25-Jährige war am Freitag im Duell mit dem 13-maligen Paris-Champion Nadal mit seinem rechten Fuss umgeknickt und hatte die Partie aufgeben müssen. In der Nacht zum Samstag sprach der Tennis-Olympiasieger in einer von den Veranstaltern veröffentlichten Videobotschaft bereits davon, dass es so aussehe, "dass ich eine sehr ernsthafte Verletzung habe".

Wie lange Zverev pausieren muss, ist weiter unklar. Ein Start beim am 27. Juni beginnenden Rasen-Klassiker in Wimbledon scheint allerdings ausgeschlossen. (best/dpa)

Zverev befürchtet "sehr ernsthafte Verletzung"

Es waren Bilder, die beim Anschauen wehtaten. Der Fuss von Alexander Zverev sah nach seinem Sturz im Halbfinale der French Open gegen Rafael Nadal überhaupt nicht gut aus. Wie lange der Olympiasieger ausfällt, ist noch unklar. Er selbst befürchtet Schlimmes. Fotocredit: imago-images