Auf dieses Finale haben in Wimbledon seit Turnierbeginn alle gewartet. Jetzt ist es so weit: Djokovic und Alcaraz spielen um den Titel. Für Djokovic ist es ein Rekord-Endspiel.

Mehr Tennis-News

Das Traumfinale ist perfekt! Rekord-Grand-Slam-Champion Novak Djokovic und der Weltranglisten-Erste Carlos Alcaraz kämpfen am Sonntag in Wimbledon um den Titel. Für Djokovic ist es das 35. Finale bei einem Grand-Slam-Turnier - keine Spielerin oder kein Spieler standen öfter bei einem der Highlights im Endspiel. Mit seinem ungefährdeten 6:3, 6:4, 7:6 (7:4) im Halbfinale gegen den Italiener Jannik Sinner zog der 36 Jahre alte Serbe am Freitag an der legendären Chris Evert aus den USA vorbei, die in ihrer Karriere 34 Grand-Slam-Finals erreichte.

Für den 20 Jahre alten Alcaraz ist es dagegen erst das zweite Grand-Slam-Endspiel seiner noch jungen Karriere. Der US-Open-Champion des vergangenen Jahres gewann sein Halbfinale gegen den Russen Daniil Medwedew unerwartet deutlich mit 6:3, 6:3, 6:3 und fordert nun den grossen Djokovic heraus - eine Herkulesaufgabe.

Djokovic steht zum neunten Mal im Wimbledon-Finale

Denn der Serbe ist in Wimbledon einfach nicht zu bezwingen. Der Sieg gegen Sinner war für Djokovic der 34. im All England Lawn Tennis and Croquet Club in Serie. Letztmals hat der Superstar der Branche 2017 im Viertelfinale in Wimbledon ein Spiel verloren - Alcaraz war da noch auf der Junioren-Tour unterwegs.

Der Spanier will es dennoch versuchen. "Jeder weiss, wie schwer es gegen Djokovic ist. Aber ich werde kämpfen. Ich werde an mich glauben. Es wird eine grosse Herausforderung für mich. Aber es ist ein Finale, da ist keine Zeit, Angst zu haben oder müde zu sein", sagte Alcaraz.

Gegen Sinner verwandelte Djokovic nach 2:46 Stunden seinen ersten Matchball und greift am Sonntag nach seinem achten Wimbledon-Titel. Damit würde er mit dem im vergangenen Jahr zurückgetretenen Schweizer Roger Federer gleichziehen.

"Halbfinals sind immer enge Matches. Das Ergebnis zeigt nicht ganz, wie eng es wirklich war", sagte Djokovic nach seinem allerdings weitgehend ungefährdeten Erfolg. "Jannik hätte den dritten Satz gewinnen können, er hat da ein paar Chancen liegengelassen und mir den Tiebreak ermöglicht", sagte Djokovic. "Er hat gezeigt, dass er der Leader der neuen Generation ist."

Ärger mit dem Schiedsrichter

Djokovic liess sich gegen Sinner auch vom Ärger über den Schiedsrichter nicht von seinem Kurs abbringen. Der Titelverteidiger schien nach gewonnenem ersten Satz und einem frühen Break im zweiten Durchgang auf einen gemütlichen Nachmittag zuzusteuern, als auf einmal Schiedsrichter Richard Haigh auf den Plan trat. Djokovic hatte gerade das Break geschafft, als der Unparteiische ihm im folgenden Aufschlagspiel einen Punkt abzog, weil Djokovic bei einer Rückhand zu laut gestöhnt hatte. Haigh wertete die Aktion von Djokovic als Unsportlichkeit und Störung Sinners, was Djokovic überhaupt nicht nachvollziehen konnte. "So etwas ist mir in meiner Karriere noch nie passiert. Vielleicht war es ein Echo vom Dach. Ich denke, die Entscheidung war falsch."

Kurz darauf gab der Referee Djokovic auch noch eine Verwarnung wegen Zeitüberschreitung beim ersten Aufschlag. Der Titelverteidiger kochte innerlich, blieb äusserlich aber ruhig und brachte sein Aufschlagspiel durch zum 3:1. Nach 1:39 Stunden machte er die 2:0-Satzführung perfekt.

Im vergangenen Jahr waren Djokovic und Sinner bereits im Viertelfinale aufeinandergetroffen. Damals hatte der Südtiroler die ersten beiden Sätze gewonnen, dann aber doch in fünf Sätzen verloren. Zu einer solchen Wendung kam es auf dem wegen des Londoner Regens überdachten Centre Courts dieses Mal nicht. Zwar steckte Sinner nicht auf und erspielte sich beim 5:4 sogar zwei Satzbälle. Mit seiner grossen Erfahrung wehrte Djokovic diese aber ab und holte sich den dritten Satz im Tiebreak. (dpa/cgo)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.