Carlo Janka

Norwegen feiert, die Schweiz meckert: Die WM-Abfahrt bei der Alpinen Ski-WM in Are wird erst verkürzt, dann zwei Mal deren Start um insgesamt eine Stunde nach hintern verschoben. Nach 61 Startern jubelt Kjetil Jansrud über Gold vor der scheidenden Legende Aksel Lund Svindal. Titelverteidiger Beat Feuz ist nur Vierter - und stinksauer.

Mit einem norwegischen Doppelsieg endet die Abfahrt der Männer bei der Alpinen Ski-WM. Nach einer Verschiebung des Rennstarts um eine Stunde, siegt Kjetil Jansrud vor Landsmann Aksel Lund Svindal. Dritter wird der Österreicher Vincent Kriechmayr.

Kurz vor dem Weltcupstart ereilt den Schweizer Skiverband eine Hiobsbotschaft. Carlo Janka wird nach einem Trainingssturz am Dienstag lange verletzt ausfallen.

Zweite Abfahrt, zweiter Stockerlplatz - und dieses Mal steht er ganz oben: Kjetil Jansrud siegt in Kvitfjell - vor Peter Fill und Beat Feuz.

Marcel Hirscher hat im ersten Durchgang des Riesentorlaufs in St. Moritz die Konkurrenz hinter sich gelassen. Philipp Schörghofer landete auf dem zweiten Platz, dahinter reihte sich Alexis Pinturault ein. Justin Murisier liegt als bester Schweizer auf dem 12. Zwischenrang.

Aksel Lund Svindal hat zum ersten Mal in seiner Karriere die legendäre Lauberhorn-Abfahrt gewonnen und Norwegens Ski-Team einen Rekord beschert.

Mit zwei Medaillen dominiert die Schweiz die Königsdisziplin bei der Ski-WM in den USA. In der Abfahrt ist der schlechteste Eidgenosse besser als der schnellste Österreicher, "King Küng" krönt sich zum Weltmeister. Aber auch die Heim-Fans können eine Plakette bejubeln.

Eigentlich hätte Carlo Janka mit ein wenig Glück die Chance auf eine Olympia-Medaille gehabt. Doch so recht mochte der Erfolgsfunken an den Olympischen Winterspielen in Sotschi nicht überspringen.