Es ist endlich soweit: Für alle Wintersport-Fans hat das Warten ein Ende. Die ersten Weltcups in Biathlon, Skispringen und Langlauf sind vorbei. Und dieser Winter ist ein ganz besonderer. Nicht nur, weil es der vorolympische Winter ist, sondern, weil auch in diesem Winter einige Grossereignisse warten. Wir fassen für Sie die Highlights der Wintersaison 2016/17 zusammen.

Biathlon

Das Biathlon-Highlight ist die alljährliche WM, die in diesem Winter im österreichischen Hochfilzen stattfindet. Vom 9. Februar bis zum 19. Februar werden in elf Entscheidungen Medaillen vergeben.

Die Highlights von Hochfilzen in der Übersicht:

  • Donnerstag, 9.2.17 - 14:45 Uhr - Mixed-Staffel
  • Freitag, 10.2.17 - 14:45 Uhr - Sprint Frauen
  • Samstag, 11.2.17 - 14:45 Uhr - Springt Männer
  • Sonntag, 12.2.17 - 10:30 Uhr - Verfolgung Frauen
  • Sonntag, 12.2.17 - 14:45 Uhr - Verfolgung Männer
  • Mittwoch, 15.2.17 - 14:30 Uhr - Einzel Frauen
  • Donnerstag, 16.2.17 - 14:30 Uhr - Einzel Männer
  • Freitag, 17.2.17 - 14:45 Uhr - Staffel Frauen
  • Samstag, 18.2.17 - 14:45 Uhr - Staffel Männer
  • Sonntag, 19.2.17 - 11:30 Uhr - Massenstart Frauen
  • Sonntag, 19.2.17 - 14:45 Uhr - Massenstart Männer

Biathlon live erleben

Die Biathlon-Saison 2016/17 können Sie live in der ARD und im ZDF sowohl im TV, als auch in den Mediatheken erleben. Die beiden Sender übertragen im wöchentlichen Wechsel. Auch Eurosport überträgt die komplette Biathlon-Saison live im Fernsehen und im Internet.

Favoriten

Bei den Männern gehört Martin Fourcade zu den Topfavoriten. Der Seriensieger aus Frankreich gewann in den vergangenen fünf Jahren den Gesamtweltcup. Auch die Norweger um Shootingstar Johannes Thingnes Boe und Altmeister Ole Einar Björndalen zählen zu den Favoriten auf Gold, Silber und Bronze.

Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen auf Simon Schempp. Der vierte des Gesamtweltcups der vergangenen beiden Jahre hat bislang jedoch noch keine Einzelmedaille bei einer WM gewonnen.

Bei den Damen gehören gleich mehrere Deutsche zu den Favoriten. Laura Dahlmeier will ihren Erfolg von der WM in Oslo wiederholen, bei der sie einmal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze gewann. Für Franziska Preuss soll in Hochfilzen die erste Einzelmedaille her. Und auch Franziska Hildebrand rechnet sich Chancen auf eine Medaille aus.

Neben den Deutschen gehört auch Gabriela Koukalova aus Tschechien sowie die Französin Marie Dorin Habert und die Italienerin Dorothea Wierer zu den Medaillen-Anwärterinnen.

Den aktuellen Gesamtweltcupstand der Männer und Frauen finden Sie hier

Skispringen

Im Skispringen gibt es in diesem Winter gleich zwei Highlights. Zwischen dem 29. Dezember und dem 6. Januar findet die 65. Vierschanzentournee statt. Den Auftakt macht die Schattenbergschanze in Oberstdorf. Am 1. Januar steigt traditionell das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Nach den beiden Wettkämpfen in Deutschland geht es für die Skispringer nach Österreich. Am Innsbrucker Bergisel kann es dann zu einer Vorentscheidung kommen, bevor beim Dreikönigsspringen in Bischofshofen die Entscheidung fällt.

Als weiteres Highlight steht zwischen dem 22. Februar und dem 5. März die Nordische Ski-WM in Lahti an. Neben den Skispringern kämpfen auch die Skispringerinnen, die nordischen Kombinierer und die Langläufer um Medaillen.

Die Wettkampfzeiten der Vierschanzentournee in der Übersicht:

  • Donnerstag, 29.12.16 - 16:45 Uhr - Qualifikation Oberstdorf (ZDF, Eurosport)
  • Freitag, 30.12.16 - 16:45 Uhr - Springen Oberstdorf (ZDF, Eurosport)
  • Samstag, 31.12.16 - 14 Uhr - Qualifikation Garmisch-Partenkirchen (ARD, Eurosport)
  • Sonntag, 1.1.17 - 14 Uhr - Springen Garmisch-Partenkirchen (ARD, Eurosport)
  • Dienstag, 3.1.17 - 14 Uhr - Qualifikation Innsbruck (ARD, Eurosport)
  • Mittwoch, 4.1.17 - 14 Uhr - Springen Innsbruck (ARD, Eurosport)
  • Donnerstag, 5.1.17 - 16:45 Uhr - Qualifikation Bischofshofen (ZDF, Eurosport)
  • Freitag, 6.1.17 - 16:45 Uhr - Springen Bischofshofen (ZDF, Eurosport)

Die Highlights der Nordischen Ski-WM in Lahti in der Übersicht:

  • Mittwoch, 22.2.17 - 14 Uhr - Qualifikation 5 km Langlauf klassisch der Damen
  • Mittwoch, 22.2.17 - 15:30 Uhr - Qualifikation 10 km klassisch der Herren
  • Donnerstag, 23.2.17 - 14 Uhr - Qualifikation Skispringen Damen Normalschanze
  • Donnerstag, 23.2.17 - 15 Uhr - Qualifikation Sprint Langlauf Freistil Damen und Herren
  • Donnerstag, 23.2.17 - 17:30 Uhr - Rennen Sprint Langlauf Freistil Damen und Herren
  • Freitag, 24.2.17 - 10:30 Uhr - Skispringen Nordische Kombination Normalschanze
  • Freitag, 24.2.17 - 13:30 Uhr - Langlauf und Entscheidung Nordische Kombination
  • Freitag, 24.2.17 - 14:30 Uhr - Qualifikation Skispringen Herren Normalschanze
  • Freitag, 24.2.17 - 17:30 Uhr - Entscheidung Skispringen Damen Normalschanze
  • Samstag, 25.2.17 - 12 Uhr - Skiathlon Langlauf Damen (7,5 km klassisch + 7,5 km Freistil)
  • Samstag, 25.2.17 - 14:30 Uhr - Skiathlon Langlauf Herren (15 km klassisch + 15 km Freistil)
  • Samstag, 25.2.17 - 17:30 Uhr - Entscheidung Skispringen Herren Normalschanze
  • Sonntag, 26.2.17 - 11:30 Uhr - Qualifikation Teamsprint klassisch Damen und Herren
  • Sonntag, 26.2.17 - 12 Uhr - Skispringen Nordische Kombination Team Normalschanze
  • Sonntag, 26.2.17 - 13:30 Uhr - Rennen Teamsprint klassisch Damen und Herren
  • Sonntag, 26.2.17 - 15:30 Uhr - Langlauf Nordische Kombination Team 4x5 km
  • Sonntag, 26.2.17 - 17:30 Uhr - Mixed-Wettbewerb Skispringen Normalschanze
  • Montag, 27.2.17 - Ruhetag
  • Dienstag, 28.2.17 - 13:45 Uhr - 10 km Damen klassisch
  • Mittwoch, 1.3.17 - 12 Uhr - Skispringen Nordische Kombination Grossschanze
  • Mittwoch, 1.3.17 - 13:45 Uhr - 15 km Herren klassisch
  • Mittwoch, 1.3.17 - 16:15 Uhr - Langlauf und Entscheidung Nordische Kombination 10 km
  • Mittwoch, 1.3.17 - 18 Uhr - Qualifikation Skispringen Grossschanze Herren
  • Donnerstag, 2.3.17 - 15 Uhr - Staffel Langlauf Damen 4x5 km
  • Donnerstag, 2.3.17 - 18:30 Uhr - Entscheidung Skispringen Herren Grossschanze
  • Freitag, 3.3.17 - 13:30 Uhr - Staffel Langlauf Herren 4x10 km
  • Freitag, 3.3.17 - 16 Uhr - Skispringen Nordische Kombination Team-Sprint Grossschanze
  • Freitag, 3.3.17 - 18:15 Uhr - Langlauf und Entscheidung Nordische Kombination Team-Sprint (2x7,5 km)
  • Samstag, 4.3.17 - 14:30 Uhr - Massenstart Langlauf Damen 30 km Freistil
  • Samstag, 4.3.17 - 17:15 Uhr - Entscheidung Skispringen Team Herren Grossschanze
  • Sonntag, 5.3.17 - 14:30 Uhr - Massenstart Langlauf 50 km klassisch

Skispringen live erleben

Die Skisprung-Saison 2016/17 können Sie live in der ARD und im ZDF sowohl im TV, als auch in den Mediatheken erleben. Die beiden Sender übertragen im wöchentlichen Wechsel. Auch Eurosport überträgt die komplette Skisprung-Saison live im Fernsehen und im Internet.

Favoriten

Vorjahressieger Peter Prevc ist der heisseste Kandidat auf den Gesamtsieg bei der Tournee. Auch sein jüngerer Bruder Domen Prevc hat beim Auftakt im finnischen Kuusamo überzeugt und gewann in Klingenthal das Einzelspringen. Neben den beiden Slowenen zählen auch die Österreicher zu den Favoriten, die die Tournee zwischen der Saison 2008/2009 und der Saison 2014/2015 unter sich ausmachten. Letzter deutscher Gesamtsieger war Sven Hannawald in der Saison 2001/02, der als bislang einziger Springer alle vier Springen in einer Saison gewinnen konnte.

Deutschland schickt mit Severin Freund ebenfalls einen Favoriten ins Rennen. Der Vorjahres-Zweite siegte vergangenes Jahr beim Auftakt in Oberstdorf.

Den aktuellen Gesamtweltcupstand finden Sie hier

Nordische Kombination

Die deutschen Kombinierer dominierten in den vergangenen Jahren den Gesamtweltcup. Seit vier Jahren heisst der Gesamtweltcup-Sieger Eric Frenzel. Beim Saisonstart in Kuusamo trumpfte ausserdem auch Johannes Rydzek mit zwei Siegen auf. Die Kombinierer gehören bei der WM in Lahti vom 22. Februar bis zum 5. März in allen vier Wettbewerben zu den Topfavoriten.

Nordische Kombination live erleben

Die Saison der Nordischen Kombinierer können Sie live in der ARD und im ZDF sowohl im TV, als auch in den Mediatheken erleben. Die beiden Sender übertragen im wöchentlichen Wechsel. Auch Eurosport überträgt die komplette Saison der Nordischen Kombinierer live im Fernsehen und im Internet.

Favoriten

Grösster Widersacher der deutschen Athleten dürften der Japaner Akito Watabe und die Norweger um Joergen Graabak sein.

Den aktuellen Gesamtweltcupstand finden Sie hier

Langlauf

Die nordische Ski-WM in Lahti zwischen dem 22. Februar und dem 5. März ist für die Top-Athleten in diesem Winter der Saisonhöhepunkt. Die Tour de Ski zu Beginn des neuen Jahres (31.12.16-8.1.17) werden viele Langläufer auslassen, um sich auf die WM vorzubereiten.

Langlauf live erleben

Die Saison der Langläufer können Sie live in der ARD und im ZDF sowohl im TV, als auch in den Mediatheken erleben. Die beiden Sender übertragen im wöchentlichen Wechsel. Auch Eurosport überträgt die komplette Saison der Langläufer live im Fernsehen und im Internet.

Favoriten

Seit Jahren dominieren die Norweger, Schweden und Finnen den Langlaufweltcup bei Herren und Damen. Zwar wurde die Norwegerin Therese Johaug wegen angeblichen Dopings vorläufig gesperrt, dafür ist Marit Björgen aus ihrer Babypause wieder zurück. Neben Björgen gehen auch Heidi Weng und Ingvild Flugstad Östberg als Favoritinnen ins Rennen. Die Deutschen haben nach dem Wechsel von Denise Herrmann zu den Biathleten ihre erfolgreichste Athletin verloren. Zwar gibt es die eine oder andere Überraschung, die grossen Erfolge blieben in der Vergangenheit jedoch aus.

Einzig die deutsche Damenstaffel hat Aussenseiterchancen auf Bronze.

Bei den Herren zählen neben den Skandinaviern auch die Russen zu den Mitfavoriten. Auf deutsche Medaillen sollte man hier eher nicht spekulieren.

Den aktuellen Gesamtweltcupstand der Männer und Frauen finden Sie hier

Ski alpin

Auch die alpinen Skirennläufer haben WM-Winter. Zwischen dem 6. Und 19. Februar 2017 ist der Schweizer Kurort St. Moritz Gastgeber der 44. Alpinen Ski-WM. Die Ski-Asse fahren in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom sowie dem Slalom um Gold, Silber und Bronze. Ausserdem stehen noch die Superkombination und ein Teamwettbewerb an.

Die Highlights der alpinen Ski-WM in St. Moritz in der Übersicht:

  • Dienstag, 7.2.17 - 12 Uhr - Super G Damen
  • Mittwoch, 8.2.17 - 12 Uhr - Super G Herren
  • Freitag, 10.2.17 - 10 Uhr - Alpine Kombination Damen, Abfahrt
  • Freitag, 10.2.17 - 13 Uhr - Alpine Kombination Damen, Slalom
  • Samstag, 11.2.17 - 12 Uhr - Abfahrt Herren
  • Sonntag, 12.2.17 - 12 Uhr - Abfahrt Damen
  • Montag, 13.2.17 - 10 Uhr - Alpine Kombination Herren, Abfahrt
  • Montag, 13.2.17 - 13 Uhr - Alpine Kombination Herren, Slalom
  • Dienstag, 14.2.17 - 12 Uhr - Teamevent
  • Donnerstag, 16.2.17 - 9:45 Uhr - Riesenslalom Damen 1. Lauf
  • Donnerstag, 16.2.17 - 13 Uhr - Riesenslalom Damen 2. Lauf
  • Freitag, 17.2.17 - 9:45 Uhr - Riesenslalom Herren 1. Lauf
  • Freitag, 17.2.17 - 13 Uhr - Riesenslalom Herren 2. Lauf
  • Samstag, 18.2.17 - 9:45 Uhr - Slalom Damen 1.Lauf
  • Samstag, 18.2.17 - 13 Uhr - Slalom Damen 2. Lauf
  • Sonntag, 19.2.17 - 9:45 Uhr - Slalom Herren 1.Lauf
  • Sonntag, 19.2.17 - 13 Uhr - Slalom Herren 2. Lauf

Ski alpin live erleben

Die Saison der alpinen Skifahrer können Sie live in der ARD und im ZDF sowohl im TV, als auch in den Mediatheken erleben. Die beiden Sender übertragen im wöchentlichen Wechsel. Auch Eurosport überträgt die komplette Saison der alpinen Skifahrer live im Fernsehen und im Internet.

Favoriten

Im Slalom sind die Favoritenrollen klar verteilt. Bei den Damen ist die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin haushohe Favoriten auf Gold. Sie hat saisonübergreifend die letzten zehn Slaloms, bei denen sie an den Start gegangen ist, gewonnen. Bei den Männern ist der Österreicher Marcel Hirscher Favorit.

Im Riesenslalom gehören Shiffrin und Hirscher ebenfalls zu den Medaillen-Kandidaten. Konkurrenz bekommt Shiffrin von der Französin Tessa Worley. Auch die Schweizerin Lara Gut zählt hier zu den Mitfavoritinnen.

Marcel Hirscher bekommt mit Alexis Pinturault ebenfalls Konkurrenz aus dem französischen Team. Und Routinier Ted Ligety aus den USA ist im Riesenslalom zu beachten.

In den Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G geht Vorjahres-Gesamtweltcup-Siegerin Lara Gut als Favoritin an den Start. Neben der Schweizerin hat auch Tina Weihrather aus Lichtenstein Chancen auf das Podest. Sollten Anna Veith (geborene Fenninger) und Speed-Königin Lindesy Vonn rechtzeitig bis zur WM fit werden, greifen auch sie in den Kampf um die Medaillen ein.

Bei den Herren sind die beiden Norweger Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal Top-Anwärter auf eine Medaille in Abfahrt und Super-G. Konkurrenz bekommen sie aus dem Lager der Italiener. Dominik Paris und Peter Fill wollen in St. Moritz ebenfalls aufs Podest. Dazu werden die Schweizer bei ihrem Heimspiel hochmotiviert an den Start gehen. Was die Österreicher zu leisten imstande sind, bleibt abzuwarten.

Und die Deutschen? Bei den Damen ist einzig Viktoria Rebensburg eine Medaillen-Hoffnung. Sie wird im Riesenslalom und den Speed-Rennen an den Start gehen. Bei den Männern ist nach der Verletzung von Fritz Dopfer nur noch Felix Neureuther übrig, der in St. Moritz in Slalom und Riesenslalom um die Medaillen fährt. In den Speed-Disziplinen haben Andreas Sander und Josef Ferstl bestenfalls Chancen auf eine Top-Ten-Platzierung.

Den aktuellen Gesamtweltcupstand der Männer und Frauen finden Sie hier