Camilla und Prinz Charles in Deutschland: Royale Mass im Hofbräuhaus

Kommentare25

Prinz Charles und Herzogin Camilla besuchen vier Tage lang Deutschland. Dabei treffen sie unter anderem Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Doch auch für ihre Fans nehmen sie sich Zeit. © spot on news

Am Montag kam das vierte Enkelkind von Prinz Charles und Herzogin Camilla zur Welt. Die Geburt von Archie Harrison Mountbatten-Windsor hielt sie jedoch nicht davon ab, wie geplant am frühen Nachmittag des 7. Mai auf dem Flughafen in Berlin-Tegel zu landen. Gleich im Anschluss daran trafen sie Angela Merkel im Bundeskanzleramt.
Nach einem kurzem Fotoshooting zogen sich die Royals und die Politikerin zu einem privaten Gespräch zurück.
Danach wurden Prinz Charles und Herzogin Camilla von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue empfangen. Themen des Treffens waren der Brexit und die Wohnungsbaupolitik.
Steinmeier gratulierte dem frischgebackenen Grossvater zu seinem vierten Enkelkind: Zur Geburt des Sohnes von Prinz Harry und Herzogin Meghan überreichte der Bundespräsident Prinz Charles einen Teddybären.
Der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, seine Ehefrau Claudia und die Royals schritten im Anschluss durch das Brandenburger Tor. Dort zeigten sie sich der Öffentlichkeit.
Von ihren Fans gab es grossen Jubel und Glückwünsche für das royale Paar. Herzogin Camilla nahm in der Berliner Charité einen kleinen Luftballon in Empfang, auf dem "It’s A Baby Boy!" (deutsch: Es ist ein Junge!) geschrieben stand.
Am Abend wurde dann der 93. Geburtstag von Queen Elizabeth II. nachgefeiert: Dazu trafen sich die geladenen Gäste in der Residenz der britischen Botschaft in Berlin-Grunewald.
Charles hielt zu diesem Anlass sogar eine Rede in nahezu fehlerfreiem Deutsch: "Es ist wirklich ein besonderes Vergnügen, wieder einmal in Berlin zu sein – besonders als Grossvater eines neugeborenen Enkels!"
Am nächsten Tag ging es weiter nach Leipzig: Von Berlin waren Charles und Camilla mit dem Zug nach Sachsen gefahren.
Danach machten sie sich auf den Weg in die Leipziger Innenstadt: Als nächstes stand ein Besuch der Thomaskirche auf dem Programm.
Dort lauschten die Royals einem Konzert des Thomanerchores: Dabei erklangen Stücke von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy.
Anschliessend besuchten Charles und Camilla noch das berühmte Grab des Barockkomponisten J.S. Bach in der Thomaskirche. Es blieb auch noch Zeit für eine kurze Begegnung mit den Sängerknaben.
Danach stand ein Spaziergang über den Markt zum Alten Rathaus an: Dabei wurden die Royals von Oberbürgermeister Burkhard Jung und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer mit ihren Ehefrauen begleitet.
Vom Balkon des Alten Rathauses winkten die Royals ihren Fans in der Menge zu. Das Paar trug sich ausserdem in die Goldenen Bücher der Stadt und des Freistaates Sachsens ein.
An Tag drei ihres Aufenthaltes in Deutschland besuchten der Kronprinz und seine Ehefrau die "Barenboim-Said Akademie" in Berlin. Dort lauschte das royale Paar jungen Musikern bei einer Aufführung von Kammermusik. Hier sind Charles und Camilla beim Verlassen des Gebäudes zu sehen.
Im Gespräch mit dem Prinzen gratulierte ihm einer der Akademie-Schüler zum "Sieg der englischen Mannschaft gestern". Gemeint war damit wohl das Spiel Tottenham Hotspur gegen Ajax Amsterdam, bei dem das englische Team 3:2 gewann.
Im Anschluss besuchten die Royals einen Berufsvorbereitungskurs für geflüchtete Frauen des "International Rescue Committee Projects". Der Kurs soll den Geflüchteten den Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern. Der Prinz von Wales und die Herzogin von Cornwall unterhielten sich angeregt mit den Teilnehmerinnen.
Mit viel bayerischer Folklore und strahlendem Sonnenschein sind Prinz Charles und seine Frau Camilla am Donnerstag in München offiziell empfangen worden.
Zum Auftakt schritten der britische Thronfolger und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor den Augen von mehreren Hundert Zuschauern auf dem Max-Joseph-Platz vor der Oper über einen rund 100 Meter langen roten Teppich.
Zur Ehre der royalen Gäste erwarteten sie dort die Ehrenkompanie der Bayerischen Gebirgsschützen, der Windsbacher Knabenchor und eine Abordnung der Bayerischen Trachtenverbände.