• Eigentlich sollte sein neuer Film "Sparta" am Freitag beim Toronto Film Festival uraufgeführt werden.
  • Doch der Veranstalter sagte die Präsentation des Streifens des Regisseurs Ulrich Seidl nun ab.
  • Zuvor hatte es Vorwürfe gegen den Österreicher gegeben.

Mehr News zu Filmen und Serien finden Sie hier

Der neue Film "Sparta" wird nach Vorwürfen gegen den österreichischen Regisseur Ulrich Seidl nicht wie geplant am Freitag beim Toronto Film Festival uraufgeführt. Der Streifen sei zurückgezogen worden, hiess es auf der Website der kanadischen Festspiele ohne Begründung. Eine Sprecherin von Seidls Produktionsfirma sagte der Deutschen Presse-Agentur in Wien, dass die Entscheidung vom Festival, und nicht vom Regisseur getroffen worden sei.

Kritik am Umgang mit Kindern beim Dreh in Rumänien

Der "Spiegel" hatte vorige Woche berichtet, beim Dreh in Rumänien seien Kinder ohne ausreichende Vorbereitung und Betreuung mit Szenen rund um Alkoholismus, Gewalt und Nacktheit konfrontiert worden. Ausserdem sollen Regeln zur Arbeit mit Kindern nicht eingehalten worden sein. Die Vorwürfe vonseiten der Darsteller und der Eltern wurden anonym vorgebracht.

Der 59-jährige Seidl ("Hundstage") hatte die Vorwürfe umgehend zurückgewiesen. "Ich habe grössten Respekt vor allen Darsteller*innen und niemals würde ich Entscheidungen treffen, die ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden in irgendeiner Art und Weise gefährden", schrieb er auf seiner Website. "Nie haben wir beim Dreh die Grenzen des ethisch und moralisch Gebotenen überschritten." Die Kinder seien von pädagogisch geschultem Personal betreut worden.

Lesen Sie auch: "Scheisslangweilig": Ridley Scott teilt gegen Superhelden-Filme von Marvel und DC aus

Film soll auch bei spanischem Filmfestival gezeigt werden

Der Film über einen Mann mit pädophilen Neigungen wurde nicht nur nach Toronto, sondern auch zum Filmfestival im spanischen San Sebastián eingeladen. Dort soll "Sparta" am 18. September gezeigt werden. (sbi/dpa)  © dpa

Der junge Häuptling Winnetou: Ravensburger Verlag zieht nach Kritik zwei Kinderbücher zurück

Der junge Häuptling Winnetou: Kinderbücher nach Kritik zurückgezogen

Seit kurzer Zeit läuft der Kinderfilm "Der junge Häuptling Winnetou" in den Kinos. Im Zuge dessen hatte der Ravensburger Verlag zwei Kinderbücher, ein Sticker-Buch und ein Puzzle herausgebracht. Der Film, sowie auch die Ankündigung der Bücher sorgte allerdings für heftige Kritik.