• Die Ohrfeige, die Will Smith seinem Kollegen Chris Rock bei der Oscar-Verleihung gegeben hat, bleibt weiter Gesprächsthema.
  • Für "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse zeigt sie ein Gesellschaftsproblem auf, das tiefer liegt.
  • Demnach ging es bei dem Vorfall nicht nur um geschmacklose Witzeleien, sondern eine Darstellung von Missbrauch.

Die aus der RTL-Show "Let's Dance" bekannte Tänzerin und Jurorin Motsi Mabuse sieht im Ohrfeigen-Eklat um Will Smith und Chris Rock bei den Oscars ein tieferliegendes Gesellschaftsproblem. "Mitzubekommen, wie Chris Rock diesen Witz macht und weiss, dass dies eines der prestigeträchtigsten Ereignisse überhaupt ist und er dabei eine schwarze Frau niedermacht anstatt sie vor ihren Kollegen zu erheben, das ist die Art von Missbrauch, über die wir sprechen müssen", schrieb Mabuse (40) am Montag bei Instagram.

Der Komiker Rock (57) hatte bei der Oscarverleihung einen Witz über Will Smiths Frau Jada Pinkett Smith (50) gemacht, die wegen einer Krankheit Haarausfall hat. Filmstar Will Smith (53) ging danach auf die Bühne und gab Rock eine schallende Ohrfeige, rief später von seinem Platz in Rocks Richtung: "Lass den Namen meiner Frau aus deinem verdammten Mund!"

Motsi Mabuse: "Uns wurde gesagt, dass wir wertlos sind"

Mabuse empörte sich zwar auch indirekt über die gewaltsame Reaktion von Smith ("Es war enttäuschend, beschämend, ja, er hat seine Frau beschützt, wir können die Gründe aufzählen, warum es in Ordnung war, aber ich persönlich bin auf so vielen Ebenen enttäuscht..."), doch versuchte sie, den Vorfall in einen grösseren Kontext zu stellen.

"Es ist nie so einfach, eine schwarze Frau zu sein, die lernt, sich selbst zu lieben", erläuterte Mabuse. Lange Zeit seien schwarze Frauen nicht als schön angesehen worden. Sie wisse, wovon sie rede: "Weil ich in Südafrika aufgewachsen bin, das uns gesagt hat, dass wir wertlos sind".

Mabuse betonte, dass Jada Smith lautstark über ihren Kampf gesprochen habe und dass Chris Rock dennoch ignorant gewesen sei. "Ich bin absolut gegen alle Formen von Missbrauch und der Oscar war gestern Abend eine perfekte Darstellung für mentalen, physischen, emotionalen und verbalen Missbrauch." Es sei eine "Schande" gewesen. (dpa/dh)

Lesen Sie hier: Jada Pinkett Smith äussert sich nach Ohrfeigen-Skandal: "Zeit der Heilung"

Oscars - 94. Verleihung der Academy Awards
Bildergalerie starten

Oscars 2022: Will Smith ohrfeigt Chris Rock und gewinnt einen Oscar

"Coda" wird zum besten Film gekürt, "Dune" erhält die meisten Auszeichnungen, Jessica Chastain wird beste Nebendarstellerin und trägt das schönste Kleid - doch alle reden nur über den Ausraster von Will Smith. (mit Material der dpa).