• Die diesjährige Oscar-Verleihung hat ihren handfesten Skandal: Mitten auf der Bühne hat Will Smith Chris Rock eine Ohrfeige gegeben.
  • Zurück auf seinem Platz rief er mehrmals üble Schmähungen.
  • Rock hatte zuvor über Smiths Frau Jada Pinkett Smith gewitzelt.

Während der Oscar-Verleihung ist Schauspieler Will Smith auf die Bühne gelaufen und hat seinem Kollegen Chris Rock eine Ohrfeige gegeben. Danach kehrte er auf seinen Platz zurück und rief zweimal laut in Rocks Richtung: "Lass den Namen meiner Frau aus Deinem verdammten Mund!" - dabei benutzte er zweimal das im US-Fernsehen verpönte Wort "fucking", das in der US-Übertragung mit einem Piepton übertönt wurde.

Oscars 2022: Chris Rock witzelte über Smiths Frau Jada Pinkett Smith

Zuvor hatte sich Komiker Rock an Smiths Frau Jada Pinkett Smith gewandt und gewitzelt: "G.I. Jane 2 - ich kann es nicht abwarten, das zu sehen." - eine Anspielung auf den Film "G.I. Jane", in dem sich Demi Moore als Soldatin den Kopf rasierte. Zunächst lachte Will Smith darüber, dann stand er von seinem Platz auf.

Rock wirkte nach dem Vorfall durchaus überrascht, fing sich aber schnell wieder und witzelte noch: "Das war die grösste Nacht in der Geschichte des Fernsehens."

Jada Pinkett Smith trägt ihre Haare jedoch nicht aus modischen Gründen raspelkurz. Die Schauspielerin leidet unter Alopecia, kreisrundem Haarausfall. In der Vergangenheit war sie offen mit ihrer Erkrankung umgegangen und hatte in Videos auf ihren sozialen Kanälen darüber gesprochen. Ob Rock nichts von ihrer Krankheit wusste oder sich trotzdem für den G.I.-Jane-Witz entschied, ist unklar.

Will Smith: Oscar für Rolle in "King Richard"

Kurz danach stand Smith noch einmal im Fokus - diesmal jedoch wegen einer weniger skandalösen Angelegenheit: Für seine Rolle in "King Richard" erhielt er den Oscar als Bester Hauptdarsteller.

Nominiert waren neben ihm auch Andrew Garfield ("Tick, Tick…Boom!"), Benedict Cumberbatch ("The Power of the Dog"), Denzel Washington ("The Tragedy of Macbeth") und Javier Bardem ("Being the Ricardos").

Bei seiner Dankesrede versuchte sich Smith für die vorherige Situation zu rechtfertigen. "Richard Williams war ein erbitterter Verteidiger seiner Familie", sagte er. Smith spielt im Film von Reinaldo Marcus Green den Vater der legendären Tennisspielerinnen Venus und Serena Williams. Durch hartes Training und Beharrlichkeit ermöglichte er seinen talentierten Töchtern Sportkarrieren.

Will Smith entschuldigt sich bei der Academy und den Nominierten für Ohrfeige

Er wolle sich bei der Filmakademie und den anderen Nominierten entschuldigen, sagte der 53-jährige Smith unter Tränen. "Kunst imitiert das Leben, und ich wirke wie der verrückte Vater (...) aber Liebe lässt einen verrückte Dinge machen."

In diesem Geschäft müsse man Respektlosigkeiten anderer aushalten könne "und du musst lächeln und so tun, als wäre das ok." Smith entschuldigte sich anschliessend bei der Oscar Academy und bei den übrigen Nominierten. Er hoffe, dass die Filmakademie ihn wieder einlade.

Wie das US-Medium "Deadline" berichtete, wird Smith für die Ohrfeige wohl nicht unmittelbar strafrechtlich belangt werden. Nach Angaben der Polizisten hätte Chris Rock auf eine Anzeige verzichtet. Der Komiker hat aber noch sechs Monate Zeit, um sich umzuentscheiden. Auf einfache Körperverletzung stehen in Kalifornien Strafen von bis zu sechs Monaten Haft und Geldstrafen bis zu 100.000 Dollar. (dpa/dh/thp)

Lesen Sie auch: Will Smith: Nach Ohrfeige entschuldigt sich Oscar-Gewinner öffentlich bei Chris Rock

Adrien Brody
Bildergalerie starten

Trotz Oscar: Diese Stars sind in der Versenkung verschwunden

Sie waren vielversprechende Talente mit grossen Namen in Hollywood. Doch für diese Schauspieler ging es nach einem Oscar nicht weiter bergauf.
Teaserbild: © AFP/ROBYN BECK