• Nach dem Ohrfeigen-Eklat bei der diesjährigen Oscar-Verleihung hat sich nun der Vater von Venus und Serena Williams zu Wort gemeldet.
  • Will Smith hatte auf der Bühne seinen Kollegen Chris Rock geschlagen und kurz darauf einen Oscar für die Darstellung von Richard Williams erhalten.
  • Der Vater der Tennis-Spielerinnen liess mitteilen, keine Gewalt zu dulden.

Als Reaktion auf die Ohrfeige von "King Richard"-Hauptdarsteller Will Smith (53) für Komiker Chris Rock (57) auf der Oscar-Bühne hat sich der echte "King Richard" zu Wort gemeldet.

Richard Williams (80) liess durch seinen Sohn Chavoita LeSane mitteilen: "Wir kennen nicht alle Einzelheiten des Geschehens. Aber wir dulden nicht, dass jemand einen anderen schlägt, es sei denn, es ist Selbstverteidigung", wie "NBC News" berichtete.

Richard Williams: "Dulden nicht, dass jemand einen anderen schlägt"

LeSane sagte weiter, sein Vater sei von dem Vorfall genauso überrascht gewesen wie alle anderen. Seit einem Schlaganfall seines Vaters im Jahr 2016 fungiert LeSane in der Öffentlichkeit als dessen Sprecher.

Lesen Sie auch: Nach Ohrfeigen-Eklat bei Oscars: Motsi Mabuse sieht "Darstellung von Missbrauch"

Hollywood-Star Smith hatte den Vater der Tennis-Stars Venus und Serena Williams in dem Biopic porträtiert und wurde dafür am Sonntag - nach dem Vorfall - mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. In seiner Dankesrede schien er sich für den Eklat rechtfertigen zu wollen.

"Richard Williams war ein erbitterter Verteidiger seiner Familie", sagte er. Am Montag entschuldigte sich Smith dann via Instagram bei Rock, den Oscar-Veranstaltern, den Beteiligten rund um den Film "King Richard" und den Zuschauern. (dh/dpa)

Trailer: "King Richard" - Will Smith als Vater von Serena und Venus Williams

"King Richard" erzählt die Geschichte von Richard Williams, der mit einem detaillierten Plan und grossem Ehrgeiz aus seinen Töchtern Venus und Serena zwei der erfolgreichsten und auf jeden Fall aussergewöhnlichsten Tennisspielerinnen machte. Will Smith als Vater, der an gegen Vorurteile und Grenzen kämpft und fest daran glaubt, dass sein Mädchen zu Grossem bestimmt sind.