Um sich aus der Abhängigkeit des iPhones zu befreien, positioniert sich Apple zusehends in Geschäftsfeldern, die regelmässige Einkünfte bringen und Kunden im eigenen Kosmos halten.

Mehr Gaming-Themen finden Sie hier

So startete der kalifornische Konzern im Herbst neben dem Streaming-Angebot AppleTV+ auch einen Spiele-Abo-Dienst namens "Arcade", der sich an Besitzer von neueren iPhones (ab 6S und SE), iPads (ab Air 2 und Mini 4), iPods (ab siebter Touch-Generation), Apple-TV-Boxen und Macs richtet.

Für bislang rund 5 Euro monatlich hatten Abonnenten Zugriff auf derzeit über 100 Titel, die gänzlich ohne zusätzliche Kosten, Werbung, In-App-Käufe oder integrierte Glücksspiele auskommen. Nun lockt Apple mit einer Preissenkung noch mehr Kunden an: Ab sofort kostet ein neues Jahresabo nur noch 50 Euro. Darüber hinaus kann die Spiele-Flatrate einen Monat lang kostenlos getestet werden, ehe die Gebühren fällig werden.

Eins für alle

"Apple Arcade" kam im September und Oktober auf alle neueren Apple-Gerätschaften mit einem Update des Betriebssystems.

Nutzerfreundlich: Der Dienst lässt sich von bis zu sechs Familienmitglieder über die Familienfreigabe nutzen.
Ebenfalls komfortabel: Da die Speicherstände bei "Arcade"-Spielen in der iCloud gesichert sind, ist auch das möglich: die Partie, die man beispielsweise im Wohnzimmer auf Apple TV gestartet hat, lässt sich später auf dem iPhone im Bus nahtlos fortsetzen.

Spezielle Controller braucht es übrigens nicht: Das aktuelle Betriebssystem für iPhones, iPads und Apple-TV-Boxen unterstützt die drahtlosen Xbox-One- und PlayStation4-Controller. Nerviges Touchscreen-Gefummel gehört bei komplexen Titeln damit der Vergangenheit an. (ghi/tsch)

Coole Geschenke für Gamer? Mit diesem Einkaufs-Guide wird es spielend leicht, Videospiel-Fans zum Gabentisch zu locken!