"Der Goldene Handschuh" - die Bilder

Vor seinem neuen Film "Der Goldene Handschuh" nach dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk mit Jonas Dassler in der Hauptrolle als Frauenmörder Fritz Honka warnt sogar Regisseur Fatih Akin. Zu Recht? Ab dem 21. Februar können Sie sich selbst ein Bild davon machen - oder schon mal hier in unserer Galerie.

Die Geschichte des Mörders und seiner Opfer spielt in einem sozialen Milieu, das von Gefühlskälte, Verwahrlosung und Resignation gekennzeichnet ist. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass Honka seinerzeit so lange unentdeckt blieb: Seine Opfer wurden schlicht nicht vermisst.
Die Kneipe "Zum Goldenen Handschuh" in der Nähe der Hamburger Reeperbahn ist Wohnzimmer und Jagdrevier von Honka. Hier hausen Gestalten, die wie er selbst dem Alkohol verfallen sind; hier treffen sich Dornkaat-Max, Soldaten-Norbert oder Nasen-Ernie.
Und auch die Frauen, die teilweise obdachlos sind und für ein Dach über dem Kopf und eine weitere Flasche Schnaps alles tun, kann Honka hier finden.
Zu ihnen gehört Gerda (Margarethe Tiesel). Honka nimmt sie mit nach Hause, wo das temporäre Zusammenleben der zwei von Alkohol, Gewalt und Demütigung bestimmt ist.
Als Nachtwächter will Honka ein neues Leben beginnen. Doch die Liebe macht ihm einen Strich durch die Rechnung: Er wirft ein Auge auf Putzfrau Helga (Katja Studt), die jedoch verheiratet ist, so dass ...
... Honka sich in seiner Verzweiflung wieder dem Alkohol zuwendet. Und auch das Morden geht weiter.
Die Beschreibung der Gewalt, der Abgründe und der Hoffnungslosigkeit machen Strunks Roman zu schwerverdaulicher Kost. Und auch Fatih Akins Verfilmung spart nicht an deftigen Szenen.
Regisseur Akin weiss, dass der Film "vielleicht nicht jedermanns Sache" ist. Gegenüber der "Bild"-Zeitung meinte er gar: "Frauen sollen den Film am besten gar nicht gucken."
Doch ein reiner Gewaltporno ist der "Handschuh" (hier ein Bild vom Filmset) dennoch nicht. Akin will in seinem Film auch den starken Überlebenswillen der Frauen zeigen.
Besuch bei den Dreharbeiten: Für Heinz Strunk (2.v.l.), der die literarische Vorlage für den Film lieferte, ist "Der Goldene Handschuh" bereits der siebte Roman.
Kaum zu glauben: Das ist Hauptdarsteller Jonas Dassler, Gewinner des Bayerischen Filmpreises 2018 als bester Nachwuchsschauspieler, wenn er nicht gerade als Mörder Fritz Honka vor der Kamera steht. Vor der Leistung der Maske muss man wirklich den Hut ziehen.
Auf der Berlinale 2019 feierte der Film Weltpremiere - und der Regisseur Fatih Akin und sein Hauptdarsteller Jonas Dassler gaben sich die Ehre. "Der Goldene Handschuh" startet am 21. Februar in den Kinos.