• Schon als Kleinkind lernte Ramsey Lewis Klavierspielen.
  • Mit "The In Crowd" wurde er weltberühmt.
  • Viele deutsche Radiohörer dürften sich aber vor allem an ein Stück erinnern.

Mehr Kultur-News finden sie hier

Der US-amerikanische Jazzpianist Ramsey Lewis, der durch Hits wie "The In Crowd" oder "Hang on Sloopy" bekannt wurde, ist tot. Nach Angaben seines Managements starb der dreifache Grammy-Preisträger am Montag "friedlich" in seinem Haus in Chicago im Bundesstaat Illinois. Er wurde 87 Jahre alt.

Der Gouverneur von Illinois, Jay Robert Pritzker, drückte auf Twitter seine Anteilnahme aus. "Er war ein immens talentierter Musiker, der grosse Spuren in der Jazz-Welt hinterlassen hat", schrieb der Demokrat. Kam Buckner, Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Illinois, würdigte Lewis als echten "Chicagoan". Auf Twitter schrieb er: "Rest in Power #RamseyLewis".

Lewis bediente sich bei verschiedenen Musik-Stilen

Lewis, der schon als Kleinkind Klavierspielen lernte, trat als Schüler der Jazzband "The Clefs" bei, aus der sich in den 1950er Jahren das Ramsey Lewis Trio bildete. Mit dem Hit "The In Crowd" wurde die Band 1965 weltweit bekannt. In ihren genreübergreifenden Stil mischten sich auch Pop-, Blues- und Soulelemente.

In den 70er Jahren wandte sich Lewis unter anderem auch dem R&B und der lateinamerikanischen Musik zu. 1983 stellte er auf dem Album "Reunion" sein berühmtestes Trio wieder her.

2007 wurde Lewis für sein Lebenswerk mit dem renommierten Jazz-Preis "National Endowment for the Arts Jazz Master Award" gewürdigt. Damit steht er in einer Reihe mit Jazz-Pianisten wie Ahmad Jamal, Chick Corea oder McCoy Tyner. Das Stück "The In Crowd" wurde in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.

Ramsey Lewis Trio arbeitete kurz vor seinem Tod noch an einem neuen Album

Nach Angaben seines Managements arbeitete der Musiker zuletzt noch an einem neuen Album, das im November erscheinen soll. 2023 sollen seine Memoiren mit dem Titel "Gentleman of Jazz" veröffentlicht werden.

Vielen deutschen Radiohörern dürfte vor allem ein Stück von Lewis in den Ohren sein. Von 1979 bis 2020 wurde das Publikum der "Berichte von heute" werktags mit den Worten begrüsst: "Es ist 23.30 Uhr. Hier sind der Norddeutsche und der Westdeutsche Rundfunk." Danach folgte die Erkennungsmelodie: "Wade in the Water" des Ramsey Lewis Trios. (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Pianist und Dirigent Lars Vogt mit 51 Jahren gestorben  © dpa

Foo Fighters gedenken Drummer: Sohn von verstorbenem Musiker begeistert Fans

Im März verstarb der Drummer der Band Foo Fighters, Taylor Hawkins. Jetzt hat die Kultband ihr monatelanges Schweigen gebrochen und das Bandmitglied mit einem riesigen Gedenkkonzert geehrt. Der Höhepunkt des Konzerts: Der Sohn des verstorbenen Musikers spielte am Schlagzeug.
Teaserbild: © dpa / Skip Bolen/EPA/dpa