• Der Roman "Der Pferdeflüsterer" war ein grosser Erfolg und machte seinen Autor weltberühmt.
  • Jetzt ist der Schriftsteller Nicholas Evans im Alter von 72 Jahren gestorben.
  • Er hinterlässt seine Frau und vier Kinder.

Mehr Kultur-News finden sie hier

Der Autor des Erfolgsromans "Der Pferdeflüsterer", Nicholas Evans, ist tot. Das gab die Agentur United Agents in London bekannt. In einer Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag, hiess es, der Brite sei bereits am vergangenen Dienstag (9. August) überraschend an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Er wurde 72 Jahre alt.

Sein 1995 erschienener Debütroman "Der Pferdeflüsterer" ("The Horse Whisperer") wurde in 40 Sprachen übersetzt und landete in 20 Ländern auf Platz eins der Bestsellerliste. Insgesamt gingen 15 Millionen Exemplare davon über den Ladentisch.

In dem Roman such eine Journalistin nach einem schweren Reitunfall für ihre traumatisierte Tochter und deren schwerverletztes Pferd Hilfe bei einem Rancher in Montana, der zumindest im Umgang mit Tieren Wunder wirken kann. Das Buch war auch Grundlage für den gleichnamigen Film mit US-Schauspieler und Regisseur Robert Redford in der Hauptrolle.

Nierentransplantation nach schwerer Pilzvergiftung 2008

Der 1950 in der englischen Grafschaft Worcestershire geborene Evans hatte vor seiner Karriere als Schriftsteller als Journalist gearbeitet. Auch mit seinen vier weiteren Romanen hatte er Erfolg.

Einen Schicksalsschlag mussten er und seine Frau Charlotte verkraften, als sie 2008 eine schwere Pilzvergiftung erlitten. Beide benötigten daraufhin eine Nierentransplantation. Evans hinterlässt neben seiner Frau auch die vier gemeinsamen Kinder. (dpa/fab)  © dpa

Prinzessin Diana
Bildergalerie starten

Sie starb vor fast 25 Jahren: Die Chronologie der Tage nach Prinzessin Dianas Tod

Am 31. August 1997 stand die ganze Welt unter Schock: In den frühen Morgenstunden des Sommertages war Prinzessin Diana in einen Autounfall in einem Pariser Tunnel involviert – wenige Stunden später wurde ihr Tod bestätigt. An das, was in den Tagen danach folgte, erinnern sich viele noch heute. Aber von vorne …