Schön böse!

Kommentare11

Come to the dark side, we have Cookies – und die heissesten Darsteller. Ob männlich oder weiblich: Diese Kult-Bösewichte sorgen für feuchte Albträume. © top.de

Sehr amerikanisch, sehr arrogant und sehr psycho: Christian Bale gibt 2000 in "American Psycho" den mörderischen Psychopathen im perfekt sitzenden Anzug.
Zu dieser Rolle muss nicht mehr viel gesagt werden: Sharon Stone als gefährlich-verführerische Catherine Tramell in "Basic Instinct" (1992).
Nicht seine anspruchsvollste Rolle, aber ansehnlich ist Michael Fassbender 2014 als Superschurke Magneto in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" auf jeden Fall.
Sarah Michelle Gellar wickelt für ihre Intrigen in "Eiskalte Engel" (1999) sogar ihren Stiefbruder mit Leichtigkeit um den Finger.
Brutal sexy: Brad Pitt als Tyler Durden in Fight Club (1999) .
Megan Fox überzeugt als blutrünstige Sexbombe in "Jennifer's Body" (2009).
Benedict Cumberbatch als Bösewicht Khan in "Star Trek – Into Darkness" (2013) – dass seine Duschszene herausgeschnitten wurde, haben seine Fans nie verkraftet.
Michelle Pfeiffer als Catwoman in "Batmans Rückkehr" (1992) ist ein Klassiker der Filmgeschichte – und hat mit Sicherheit auch so manchen Latex-Fetisch ausgelöst.
In der bösen Welt von "Drive" gehört Ryan Gosling ja eher zu den Guten – in "Only God Forgives" (2013) dagegen begibt sich der Frauenliebling auf blutige Vergeltungsjagd ...
Mit Demi Moore sollte man sich in "3 Engel für Charlie – Volle Power" (2003) lieber nicht anlegen.
Andrew Scott gibt als "Moriarty" in der hochgelobten Serie "Sherlock" den gerissenen Gegenspieler von Benedict Cumberbatch – ein Bösewicht im Westwood-Anzug, dem nicht mal der Detektiv selbst widerstehen kann.
Als böse, frustrierte, aber auch makellos schöne Hexe glänzt Angelina Jolie in "Maleficent" (2014).
In "Gladiator" (2000) gibt es viele nackte Männeroberkörper zu bewundern – was Joaquin Phoenix als sadistischer Kaiser Commudus auch gerne tut. Vor allem, wenn sie sich gegenseitig umbringen.
Die Niederländerin Famke Janssen hatte als Xenia Onatopp in "Goldeneye" (1995) ihren Durchbruch. Die Beinschere musste sie danach sogar an Conan O'Brian vorführen.
Böse Rollen sind in der Filmografie von Leonardo DiCaprio rar – dafür ist diese hier umso böser: Leo in Tarantinos "Django Unchained" (2013).
Klassiker: Salma Hayek als verführerische Vampir-Tänzerin in "From Dusk Till Dawn" (1996).
Als unbeirrbar mörderischer und irgendwie auch tragischer Lestat hat Tom Cruise in "Interview mit einem Vampir" (1994) eine seiner besten – und heissesten – Rollen gespielt.
Und zum Schluss noch das vielleicht böseste Filmpärchen aller Zeiten: Mallory und Mickey in "Natural Born Killers" (1994) – besser bekannt als Woody Harrelson und Juliette Lewis.
Neue Themen
Top Themen