Miss Germany 2018: Ein letzter Blick ins Missencamp

Das Missencamp geht zu Ende, die Nervosität vor der Wahl zur Miss Germany 2018 steigt. Wir sind für Sie mit dabei auf Fuerteventura für einen Blick hinter die Kulissen.

Übung macht die Meisterin! Deshalb können sich die 22 Finalistinnen eigentlich gar nicht oft genug für Gruppenfotos aufstellen. Hier mit einem Gast im Bild: Fotograf Marcus Schörpfer (Mitte), von dem Sie bei uns gleich noch einige Fotos sehen werden. Willkommen zurück im Missencamp der "Miss Germany"-Wahl 2018!
Sieht aus wie die Reise der Gefährten bei "Der Herr der Ringe", ist aber der Marsch der Missen zum Bikini-Shooting am Strand.
Bis die Kamera angeschaltet wird, wärmen sich die Mädchen noch in ihren kuscheligen Bademänteln auf. Denn so schön das Wetter auf Fuerteventura auch ist: Ein kühler Wind geht immer.
Zähne zusammenbeissen, in Pose bringen und los geht's! Fotograf Mohammad Charavi shootet die Mädels gern am Strand. Und obwohl Anahita Rehbein ein wenig zu zittern scheint ...
... ist sie voll da, sobald die Kamera auf sie gerichtet ist.
Miss Norddeutschland 2018 Noelle Sachse wärmt sich während einer Shooting-Pause.
Bei der Wahl zur "Miss Germany" werden die Damen einen Bikini-Durchgang auf der Bühne haben.
Die Übung dafür bekommen sie bereits im Missencamp auf Fuerteventura.
Wer nicht aufpasst, geht schnell unter! Gilt im Missencamp natürlich nur für Mädels im Pool.
So kann man es sich gut gehen lassen: Umzingelt von den 22 schönsten Frauen des Landes im Jahr 2018.
Keine Sorge, Miss Mitteldeutschland 2018 Theresia Weidemann, Miss Hamburg 2018 Laura-Sophie Hering und Miss Thüringen 2018 Fabienne Schmidt (v.l.) trinken hier selbstverständlich alkoholfreie Cocktails. Anders wären die Vorbereitungen zur Wahl wohl kaum machbar.
Posieren können sie nach mehr als einer Woche voller Fotoshootings alle.
Miss Bremen 2018 Patrizia Utz (l.) und Miss Norddeutschland 2018 Noelle Sachse (r.) haben sichtlich Spass am Pool.
Die Mädchen geniessen die Zeit nach ihrem Strand-Shooting im Pool. Haben sie sich aber auch verdient.
Man muss es auch mal krachen lassen. Sonst immer brav 22 Uhr im Bett, durften die Missen diesmal etwas länger aufbleiben. Und nüchtern, versteht sich.
Zu einer Schwarzlicht-Party gehört die passende Malerei im Gesicht natürlich mit dazu.
Der Herr hier links im Bild darf so aussehen, der gehört zum Animationsteam des Hotels.
Mädels, ihr habt da was im Gesicht! Scheint aber nicht weiter zu stören.
An dieser Stelle würden wir Ihnen wirklich gern mehr über die Designer der Missen-Klamotten oder das bunte Make-up erzählen. Aber geben Sie doch zu, dass Sie - wie wir - auch einfach mal gern nur schauen und geniessen.
Geben auch im Dunkeln eine gute Figur ab: Die 22 Finalistinnen der "Miss Germany"-Wahl.
Neue Themen
Top Themen