Die Outfits des Grauens: Bei den Country Music Awards gab es einige Fashion-Desaster

Kommentare1009

Was wäre eine Preisverleihung ohne Fashion-Desaster? Auch bei den Country Music Awards 2019 bewiesen einige Promis bemerkenswert wenig Fingerspitzengefühl in Sachen Mode.

Die Country Music Awards sind dafür bekannt, dass der ein oder andere Musiker in einem gewagten Outfit erscheint. Dabei greifen die Promis auch schon einmal gerne daneben, so wie Sängerin Chevel Shepherd. Hat sie sich für ein Kleid oder eine Hose entschieden? Der seltsame Saum macht ihr Outfit nicht gerade vorteilhaft.
Sängerin Lindsay Ell hat ihr Kleid wohl im Dunkel der Nacht herausgesucht. Die Farbe schmerzt in den Augen, dezent ist definitiv etwas anderes.
Was die Sängerin an Farbe zu viel trägt, hat die Komponistin Diane Warren zu wenig. Sie präsentiert sich ganz in schwarz mit einem Blazer, dessen eigenwilliges Muster fehl am Platz wirkt.
Vor allem die Männer zeigen sich zahlreich in bunt bedruckten Anzügen. So wie Sänger Jake Owen, der auf ein auffälliges Blumenmuster setzt.
John Osborne der "Brothers Osborne" fällt ebenfalls mit seinem Anzug auf, den bunte Blumen zieren. Der Unterschied: Sakko und Hose sind zusätzlich noch türkisgrün.
Ebenfalls im Anzug präsentiert sich Sänger Jimmie Allen. Die rote Farbe mit dem Leoparden-Muster ist nicht gerade ein Hinkucker.
Hat Sängerin Maren Morris etwa einen Teil ihres Kleides vergessen? Das Outfit ist richtig knapp ausgefallen, dafür ist der Stoff über ihrem Dekolleté umso fülliger. Eine Kombination, die ein wenig seltsam aussieht.
Was sie zu wenig hat, hat die Musikerin Kacey Musgraves eindeutig zu viel. Ärmel und Hosenbeine sind so weit, dass sie geradzu darin versinkt. Schön sieht anders aus.
An diesem Outfit stimmt alles nicht: Der blaue Glitzerfummel sieht an Sängerin Kelly Clarkson sehr unvorteilhaft aus. Der Pelzbesatz an den Armen macht es auch nicht besser.
Die Sängerin Cam hat sich anscheinend ein Stück ihrer Gardine angezogen, das über dem weissen Hemd und in Kombination mit der weiten Hose ein wenig verloren aussieht.
Natürlich geht es bei den Oscars nur um die Leistung der Schauspieler und Filmschaffenden - doch die Kleider, in denen die Stars zur Verleihung kommen, sind ja auch immer wieder einen Blick wert. Bei Rachel Weisz hätten wir allerdings lieber nicht so genau hinschauen sollen - das Givenchy-Kleid mit dem Gummi-Oberteil war kein Augenschmeichler.
Wenn Sarah Paulson ihre schlanke Taille betonen wollte, dann ist ihr das gelungen. Irgendwie ... denn als "gelungen" kann man diesen Albtraum in Pink im Ganzen nicht bezeichnen. Falls Ihnen Pinktöne ein Graus sind, blättern Sie lieber schnell über die nächsten Bilder hinweg, denn ...
... Pink in allen Schattierungen war das Thema des Abends. Man möchte gar nicht wissen, welches plüschige Tierchen für Linda Cardellinis Kleid das Leben lassen musste. Eines kann man mit Sicherheit sagen: Das Kleid ist ein Verbrechen!
Aus dem Rüschen-Unfall, den Maya Rudolph präsentiert, liesse sich eine 1A Tagesdecke schneidern. Oder zwei Oma-Morgenröcke.
Tailliert, vorteilhaft, filigran gearbeitet, äusserst geschmackvoll: All das ist das Oscar-Outfit von Gemma Chan N I C H T.
Neon-Farben sind Geschmackssache - unseren trifft Laura Marano mit dieser knalligen Kombi überhaupt nicht.
Auch gerne genommen und immer wieder ein Griff daneben: der Metallic-Look. Glenn Close sah in der güldenen Robe genauso wenig überzeugend aus wie ...
... Awkwafina in ihrem silberfarbenen Anzug - auch wenn wir grosse Fans von Ladies in Anzügen sind. Was fehlt noch? Ach ja, die Bronzemedaille geht an ...
... Jenifer Lewis. Ein rostfarbener Glitzer-Regenmantel über passender Hose ist eben kein Ersatz für ein schickes Outfit.
In einer Welt, in der Klingonen die Mode vorgeben, würde Emma Stone mit diesem Kleid sicher zur Stilikone avancieren. Problem: Klingonen existieren nur bei "Star Trek".