• Der ESC wird im Jahr 2023 in Grossbritannein ausgetragen - und das obwohl die Ukraine gewonnen hatte.
  • Jetzt bringt sich auch eine Stadt aus dem Nordosten ins Rennen.

Mehr News zum ESC finden Sie hier

Nach mehreren anderen britischen Städten geht auch die nordostenglische Stadt Newcastle ins Rennen um die Ausrichtung des Eurovision Song Contests im kommenden Jahr. Der Wettbewerb sei eine einmalige Gelegenheit und habe enormes Potenzial, mehr Besucher nach Newcastle zu locken und die dortige Wirtschaft zu stärken, hiess es von den Vertretern der Stadt am Montag.

Grossbritannien wird 2023 als Gastgeberland für den Eurovision Song Contest anstelle der Ukraine einspringen, die in diesem Jahr in Turin mit dem Kalush Orchestra den Wettbewerb gewonnen hat. Aus Sicherheitsgründen kann der nächste ESC jedoch nicht im Siegerland gefeiert werden. Grossbritannien bot als Zweitplatzierter die Ausrichtung an.

ESC zum neunten Mal in Grossbritannien

Es ist bereits das neunte Mal, dass der ESC im Vereinigten Königreich stattfinden wird. Die Briten sind schon häufiger als Ausrichter eingesprungen.

Mehrere britische Städte haben bereits ihre Bewerbung angekündigt. Ausser der Hauptstadt London wollen auch Manchester, Liverpool, Leeds und Sheffield sowie die schottischen Grossstädte Glasgow und Aberdeen ins Rennen gehen. Die Entscheidung fällt die European Broadcasting Union (EBU) gemeinsam mit der BBC. Der Sender will am 12. August eine Shortlist der Städte bekanntgeben, die in die engere Auswahl kommen. Eine finale Entscheidung soll im Herbst getroffen werden.  © dpa

Eurovision Song Contest findet 2023 in Grossbritannien statt

Das zweitplatzierte Grossbritannien wird im kommenden Jahr den Eurovision Song Contest ausrichten. Normalerweise findet das darauffolgende Event im Land des Siegers statt. Den letzten Eurovision Song Contest hatte die ukrainische Gruppe Kalush Orchestra gewonnen.