• Nur kurz nach seiner Verurteilung zu 30 Jahren Haft wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger muss sich R. Kelly erneut vor Gericht verantworten.
  • Laut Medienberichten hat die Auswahl der Jury-Mitglieder vor dem Bundesgericht in Chicago begonnen.
  • Der Ex-Popstar wird insgesamt in 13 Punkten angeklagt. Dabei geht es auch um die Herstellung von Kinderpornographie.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Nur wenige Wochen nach seiner Verurteilung zu 30 Jahren Haft wegen des Missbrauchs Minderjähriger steht Ex-Popstar R. Kelly erneut vor Gericht. In seiner Heimatstadt Chicago begann am Montag der Prozess vor einem Bundesgericht mit der Auswahl der Jury-Mitglieder, wie lokale Medien am Montag berichteten.

Neben R. Kelly müssen sich auch zwei seiner Angestellten vor Gericht verantworten

Insgesamt ist Kelly in 13 Punkten angeklagt: Unter anderem wegen der Herstellung von Kinderpornografie in mehreren Fällen, der Verleitung Minderjähriger zu sexuellen Handlungen und der Behinderung der Justiz. Auch zwei frühere Angestellte von ihm sind angeklagt.

In Chicago geht es auch um ein bereits viele Jahre bekanntes Video, das Kelly (55) zeigen soll, wie er ein 14-jähriges Mädchen missbraucht und auf sie uriniert. In diesem Fall war der Musiker 2008 von einer Jury bereits freigesprochen worden.

Ein heute volljähriges Opfer soll vor Gericht aussagen

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun aber vor, das Opfer unter Druck gesetzt zu haben, damit diese nicht in dem Prozess aussagt. In der nun anstehenden Gerichtsverhandlung soll die mittlerweile volljährige Frau aber aussagen.

Lesen Sie auch: R. Kelly: FBI soll Ermittlungen eingeleitet haben

Der "I believe I can fly"-Sänger war Ende Juni in New York in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren und einer Geldbusse von 100 000 Dollar verurteilt worden - unter anderem wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger.(dpa/jst)

R. Kelly vor Gericht

Missbrauchsprozess: Sänger R. Kelly für schuldig befunden

Der einstige Pop-Superstar R. Kelly hat alle Missbrauchsvorwürfe immer wieder zurückgewiesen. Jetzt aber wurden sie vor einem Gericht noch einmal detailliert vorgetragen - und die Jury befand Kelly für schuldig. Eine lange Strafe droht.