Von Kurt Cobain über Aaliyah bis Avicii: Diese Stars starben viel zu früh

Am 5. April jährt sich der Todestag von Nirvana-Sänger Kurt Cobain zum 25. Mal. Mit 27 Jahren beging der Musiker Selbstmord. Auch andere Stars gingen viel zu früh von uns. © spot on news

Mit ihrem Hit "Try Again", den sie für den Soundtrack von "Romeo Must Die" performt hatte, war Aaliyah weltberühmt geworden. Im Alter von nur 22 Jahren starb sie 2001 bei einem Flugzeugabsturz.
Der skandinavische Techno-Produzent und DJ Tim Bergling alias Avicii wurde während eines Urlaubs im Oman im April 2018 tot aufgefunden. Wie sehr der DJ, der nur 28 Jahre alt wurde, unter dem Druck seines Erfolges gelitten hatte, wurde in der Netflix-Dokumentation "True Stories" aufgezeigt.
Amy Winehouse war für ihre unfassbare Soulstimme bekannt - und wurde 2011 im Alter von 27 Jahren tot aufgefunden. Die Sängerin, die auch mit ihrer Drogensucht immer wieder in den Schlagzeilen stand, war an einer Alkoholvergiftung gestorben.
Paul Walker hatte sich unter anderem mit der Filmreihe "The Fast and the Furious" und Filmen wie "Into the Blue" einen Namen gemacht. 2013 verunglückte der Schauspieler bei einem Autounfall - im Alter von nur 40 Jahren.
"8 Mile", "Clueless", "Sin City", "Durchgeknallt" - Brittany Murphy hatte sich in die Herzen der Kinogänger gespielt. Ihr Tod 2009 gibt noch immer Rätsel auf: Sie starb im Alter von 32 Jahren an Herzversagen, angeblich aufgrund von falscher Selbstmedikation. Ein knappes halbes Jahr später starb auch ihr Ehemann überraschend, ebenfalls an Herzversagen. Murphys Vater behauptet, dass seine Exfrau und Brittanys Mutter die beiden vergiftet hätte.
Boyzone-Sänger Stephen Gately starb 2009 völlig überraschend bei einem Mallorca-Urlaub an einem Lungenödem. Auch er wurde nur 33 Jahre alt.
Heath Ledger gehörte mit Rollen wie in "Brokeback Mountain" zu den beliebtesten Schauspielern seiner Generation - und hinterliess eine grosse Lücke, als er 2008 mit nur 28 Jahren tot in seinem Appartement aufgefunden wurde. Der Ex-Mann von Schauspielerin Michelle Williams starb wegen einer Wechselwirkung zwischen Schmerz- und Beruhigungsmitteln. Posthum wurde er für seine Rolle des Jokers mit einem Oscar geehrt.
Dieses Schicksal ist wohl an niemandem vorbeigegangen: Prinzessin Diana, die "Prinzessin der Herzen", verunglückte 1997 im Alter von 32 bei einem Autounfall.
River Phoenix hatte eine goldene Zukunft vor sich: Mit 23 Jahren hatte er schon 14 Filme gedreht, eine Oscar-Nominierung in der Tasche und stand kurz vor dem Dreh von "Interview mit einem Vampir" mit Tom Cruise und Brad Pitt. Doch 1993 brach er in den Armen seines Bruders Joaquin vor einem Nachtklub an einer versehentlichen Überdosis von Heroin und Kokain zusammen.
Sängerin Janis Joplin war eine Ikone der Hippie-Bewegung und ebnete Frauen den Weg in die Rock'n'Roll-Musik. Auch sie starb im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis Heroin und gehört damit wie Kurt Cobain, Jim Morrison und Jimi Hendrix dem traurigen "Klub 27" an.
James Deans Hollywood-Karriere war relativ kurz, trotzdem galt er als vielversprechender Nachwuchsschauspieler. Er hatte eigentlich nur zwei Hauptrollen gespielt - doch die reichten, um ihn zur Legende zu machen. Sein früher Tod mit 24 bei einem Autounfall 1955 meisselte den Kult um ihn in Stein.