• Reality-Sternchen Eva Benetatou hat ihren Sohn taufen lassen.
  • Zur Feier gab sie auch die Patentante ihres Kindes bekannt: Claudia Obert.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Seit Juni 2021 ist die Ex-"Bachelor"-Kandidatin Eva Benetatou Mutter eines Kindes. Der gemeinsame Sohn mit Chris Broy, von dem sie bereits seit der Schwangerschaft getrennt ist, trägt den Namen George Angelos. In Benetatous Heimat Griechenland liess sie den Kleinen nun orthodox taufen.

Daran liess sie auch ihre Follower auf Instagram teilhaben. Dort veröffentlichte sie ein gemeinsames Foto mit Georges Patentante: Society-Lady Claudia Obert.

Zweites Patenkind für Claudia Obert

Zu dem Foto, auf dem die zwei Frauen in bunten Sommerkleidern in die Kamera strahlen, während Obert ihr Patenkind auf dem Arm hält, schrieb Benetatou "Blessed" - zu Deutsch "gesegnet".

Obert veröffentlichte ebenfalls ein Foto mit ihrem Patensohn. Zu diesem schrieb sie, dass sie zum zweiten Mal Patentante werde und, dass George der "fröhlichste kleine Junge unter der Sonne" sei. Die Geschäftsfrau ist bereits Patentante eines anderen Promikindes: Paul Elvers, Sohn von Jenny Elvers und Alex Jolig.

Benetatou und Obert haben sich im TV kennengelernt

Der Luxusfan postete zudem weitere Eindrücke der Taufe und der Zeit auf Griechenland. Zu einem Foto von sich und Eva Benatatou schrieb sie unter anderem die Worte "Zuverlässigkeit, Respekt, Freundschaft".

Eva Benetatou und Claudia Obert haben sich bei den Dreharbeiten zu "Promis unter Palmen" 2019 in Thailand kennengelernt. Enge Freunde seien sie allerdings erst während Benetatous Schwangerschaft geworden, erklärten sie im Interview mit RTL © 1&1 Mail & Media/spot on news

Eva Benetatou
Bildergalerie starten

"Der Bachelor": Diese Teilnehmerinnen nutzten die RTL-Show als Karrieresprungbrett

Falls es beim "Bachelor" nicht mit der grossen Liebe klappen sollte, kann die Show für einige Kandidatinnen zumindest karriereförderlich sein. So wie bei Ex-Kandidatin Eva Benetatou, die am 6. April ihren 30. Geburtstag feiert. Und auch für diese ehemaligen "Bachelor"-Kandidatinnen lohnte sich die Teilnahme.